Burbach,
06
November
2017
|
00:57
Europe/Amsterdam

10.000-Volt-Netz in Burbach zu 100 Prozent verkabelt

Das 10.000 Volt-Mittelspannungsnetz in der Gemeinde Burbach ist in den vergangenen Jahren stetig verkabelt worden. Zurzeit wird die letzte Freileitung zwischen der Umspannanlage Burbach und der Erddeponie sowie dem Schützenhaus durch ein Kabel ersetzt. Vor Ort informierten jetzt Bürgermeister Christoph Ewers und Dr. Catharina Friedrich, Geschäftsführerin der Netzgesellschaft Südwestfalen, über den aktuellen Stand der Baumaßnahme.

Gruppenbild bei der Baustellenbegehung in Burbach

Bild: Bürgermeister Christoph Ewers, Dr. Catharina Friedrich, Geschäftsführerin Netzgesellschaft Südwestfalen, Uwe Greeb, Bauunternehmung und Stefan Mees, Netzplaner Westnetz (v.li.), informierten über den aktuellen Stand der Verkabelung zwischen der Umspannanlage Burbach und der Erddeponie. Hier verlegt Westnetz im Auftrag für die Netzgesellschaft Südwestfalen ein neues 10.000 Volt-Kabel, das die alte Freileitung ersetzt.

Bürgermeister Ewers sagte: „Ich freue mich, dass das 10.000-Volt-Netz in Burbach jetzt zu 100 Prozent verkabelt ist. Für die Kunden von Industrie, Gewerbe und Haushalten bietet dies ein deutliches Plus an Sicherheit bei der Stromversorgung.“

  • Kabel ersetzt letzte Freileitung zwischen Umspannanlage und Erddeponie
  • Netzgesellschaft Südwestfalen setzt in Burbach erstes Großprojekt um

Der regionale Verteilnetzbetreiber Westnetz führt diese Baumaßnahme im Auftrag der Netzgesellschaft Südwestfalen durch. Die noch bestehende Freileitung mit einer Länge von 480 Metern wird in einer neuen Trassenführung neben der L 531 zwischen Burbach und Würgendorf durch ein 720 Meter langes Erdkabel ersetzt. Mittels Spülbohrungen wurde sowohl die Heller und L 531 als auch kleinere Bäche unterquert und Eingriffe in die Natur minimiert. Gleichzeitig erhält das Schützenhaus einen neuen Kabelanschluss, da die gleiche Trasse mitgenutzt werden kann.

„Hier verkabeln wir die letzte verbliebene 10.000 Volt-Freileitung“, sagte Friedrich und ergänzte: „Versorgungsunterbrechungen auf Grund von Sturm oder Schneelast gehören auf dieser Strecke nun der Vergangenheit an.“

Das 10.000 Volt-Netz in Burbach hat insgesamt eine Länge von 107 Kilometern. Die Demontage der alten Freileitung und den sieben Masten erfolgt in Abstimmung mit den betroffenen Grundstückseigentümern. Die Kosten der gesamten Maßnahme belaufen sich auf 140.000 Euro.

 

Beitrag teilen

Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn