Arnsberg,
28
März
2019
|
13:55
Europe/Amsterdam

18 Teilnehmerinnen beim Girls‘ Day bei der Westnetz

Die 18 Teilnehmer/innen des Girls‘ Day im Westnetz-Ausbildungszentrum am Standort Arnsberg mit Ausbildern und den Auszubildenden aus dem 2. Lehrjahr

  • Spannende technische Einblicke in den Beruf der Elektronikerin für Betriebstechnik

Löten, programmieren, verkabeln oder auf Holzmasten klettern - als Elektronikerin für Betriebstechnik wird es nie langweilig. Um den Beruf auch für junge Frauen interessant zu machen, unterstützt Westnetz das bundesweite Berufsorientierungsprojekt „Girls’ Day - Mädchen-Zukunftstag 2019“. Der Standort Arnsberg bietet 18 jungen Frauen der 7. und 8. Klasse die Möglichkeit, sich den Arbeitsalltag einer Elektronikerin für Betriebstechnik einmal genauer anzuschauen und zu erfahren, wie vielseitig und spannend diese Tätigkeit sein kann. Unter Anleitung der Auszubildenden durften die Mädchen am heutigen Tag selbst mit anpacken.

Der „Girls' Day“ ist ein Konzept, um junge Frauen frühzeitig für entsprechende Berufe zu begeistern. Der Aktionstag trägt dazu bei, das Bewusstsein zu wecken, dass Mädchen für naturwissenschaftlich-technische Berufe Interesse zeigen und bei entsprechenden Angeboten diese Berufe auch wählen. Ausbildungsleiter Dirk Polachowski nutzt den praxisorientierten „Schnuppertag“, um mit Klischees aufzuräumen: „Da in den technischen Berufen immer noch vorwiegend Männer arbeiten, denken Mädchen oft, dass sie für die Aufgaben nicht geeignet sind. Wir möchten diese Vorurteile abbauen und technisch interessierte Schülerinnen fördern“.

Der Auszubildende Thorben Woratz erklärt der Schülerin Gentiana Shijaku (Realschule Hüsten) die Installation eines Licht- und Steckdosenstromkreises

Die Ausbildung zur Elektronikerin für Betriebstechnik ist sehr facettenreich - die Auszubildenden erlernen zum Beispiel, wie energieerzeugende Anlagen in Betrieb genommen oder Stromverteilnetze instand gehalten werden. Im Ausbildungszentrum des Regionalzentrums Arnsberg klettern sie auf Holzmasten oder fahren mit dem Steiger in luftige Höhen, um Arbeiten an der Übungsfreileitung durchzuführen. „Westnetz bietet eine überdurchschnittliche Ausbildungsvergütung und in der Regel gibt es einen auf zwölf Monate befristeten Anschlussvertrag mit guten Chancen auf eine Entfristung. Teamgeist, Engagement und nicht zuletzt Spaß an der Arbeit wird bei uns groß geschrieben. Die Ausbildung beinhaltet fast die gesamte Elektrotechnik und ist eine perfekte Grundlage für eine spätere Spezialisierung“, sagt Polachowski.

In Arnsberg werden aktuell 20 junge Menschen zu Elektronikern/-innen für Betriebstechnik ausgebildet.

Weitere Informationen gibt es bei Ausbildungsleiter Dirk Polachowski, T 02931 84 2486 oder unter www.westnetz.de/karriere.