Recklinghausen,
23
August
2019
|
15:05
Europe/Amsterdam

Ausbildungsstart bei Westnetz in Recklinghausen

30 junge Menschen starteten Anfang der Woche beim Verteilnetzbetreiber Westnetz ins Berufsleben. Begrüßt wurden sie am Standort Recklinghausen von Arbeitsdirektor Jürgen Wefers (5. v. l.), den Ausbildern sowie Michael Böckelmann (links), Leiter des Aus- und Weiterbildungszentrums Recklinghausen.

  • 30 junge Menschen starten beim Verteilnetzbetreiber von innogy in attraktive Berufe
  • Alle Auszubildenden erhalten nach der Ausbildung einen auf ein Jahr befristeten Anstellungsvertrag

Für 30 neue Auszubildende hat ein neuer Lebensabschnitt begonnen, denn sie sind beim Verteilnetzbetreiber Westnetz am Standort Recklinghausen ins Berufsleben gestartet. Jürgen Wefers, Arbeitsdirektor der Westnetz, begrüßte sieben Elektroniker für Betriebstechnik, sechs Mechatroniker, sechs IT-Systemelektroniker, vier Studenten, die das praxisintegrierte Studium (PriSt), Richtung Maschinenbau, und drei PriSt-Studenten, die ein Elektrotechnik-Studium beginnen. Alle Studenten absolvieren PriST an der Fachhochschule Georg Agicola zu Bochum. Außerdem absolvieren zwei Praktikanten des Qualifizierungsprogramms „Ich pack das!“ (IPAD).

„Mit einer erfolgreichen Ausbildung legen Berufseinsteiger in unserem Hause das Fundament für die eigene berufliche Zukunft. Wir freuen uns, dass wir jungen Menschen in Recklinghausen eine hervorragende Perspektive für den Einstieg ins Berufsleben bieten können. Auch für uns als Westnetz ist das Thema Ausbildung, gerade in Zeiten der Energiewende, eine Investition in die Zukunft. Denn mit der Qualifizierung junger Menschen bilden wir bereits heute den Nachwuchs für morgen aus und werden unserer Ausbildungsverantwortung gerecht“, sagte Wefers bei der Begrüßung im Aus- und Weiterbildungszentrum in Recklinghausen.

Die Ausbilder Martin Döweling, Norbert Grund, Florian Jung, Alexander Loch, Thomas Maragna und Martin Melis sowie der Recklinghäuser Ausbildungsleiter Michael Böckelmann freuen sich, mit den jungen Menschen zu arbeiten und sie in den nächsten Jahren unterstützen zu dürfen. Böckelmann sagte: „Für uns ist es wichtig, als Unternehmen Verantwortung in der Region zu übernehmen und jungen Leuten nicht nur eine fundierte Ausbildung zu ermöglichen, sondern ihnen auch im Anschluss daran eine beruf-liche Perspektive zu geben“. Er ergänzte: „Die Berufschancen sind in den oben genannten Berufsfeldern vor dem Hintergrund der Energiewende sowie des demografischen Wandels derzeit sehr gut.“

Zwei Praktikanten belegen Plätze der innogy-Initiative „Ich pack das!“ (IPAD). Sie hatten aus den unterschiedlichsten Gründen keinen Ausbildungsplatz gefunden. Westnetz bietet ihnen in einer einjährigen Bildungsmaßnahme die Möglichkeit, sich gemeinsam mit den Auszubildenden auf die Berufsausbildung vorzubereiten. Ziel ist es, dass die Jugendlichen im nächsten Jahr einen Ausbildungsplatz finden – bei guten Leistungen vielleicht sogar bei Westnetz.

Derzeit bildet Westnetz am Standort Recklinghausen 93 junge Menschen aus und liegt damit vielfach über dem eigenen Bedarf. Auch für 2020 stehen attraktive Ausbildungsplätze mit Ausbildungsbeginn zum 1. August 2020 am Standort Recklinghausen zur Verfügung: Neben den Elektronikern für Betriebstechnik

bildet Westnetz im nächsten Jahr auch wieder Mechatroniker sowie IT-Systemelektroniker aus. Daneben

bietet das Unternehmen wieder das praxisintegrierte Studium (PriSt) Richtung Maschinenbau und Elektrotechnik sowie die Einstiegsqualifizierung IPAD an

Interessenten richten ihre Bewerbungen bitte bis zum 30.09.2019 an: Westnetz GmbH, Personalmanagement, Kristina Kutnar, Bochumer Str. 2, 45661 Recklinghausen; bevorzugt aber online unter: www.westnetz.de/karriere.