Neuss,
22
Dezember
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Ausgereifte Technik zur Kabelverlegung

  • Westnetz verlegt Stromkabel im Spülbohrverfahren

Im Auftrag der Stadtwerke Neuss verlegt der Verteilnetzbetreiber Westnetz derzeit auf Neusser Netzgebiet rund zwei Kilometer Stromkabel von Röckrath zum Berger Hof (hinter Holzheim). Dabei werden eine Bahnlinie, eine Landstraße und die Autobahn 46 unterquert. „Mit dem Horizontal-Spülverfahren meistern die Fachleute diese Hürden umweltfreundlich, schnell und ohne große Verkehrsbehinderung“, erklärt Ekkehard Boden, technischer Geschäftsführer der Stadtwerke Neuss.Die Kabeltrasse verläuft an Wirtschaftswegen, landwirtschaftlichen Flächen und privaten Grundstücken vorbei und wird in Teilbereichen im Spülbohrverfahren ausgeführt. Dabei schiebt eine Spülbohranlage den Bohrer durch ein Einstiegsloch in der Erde nach vorn. Das Bohrgestänge wird danach Stück für Stück verlängert. Damit das Gestänge geschmeidig den Boden durchdringt und die verdrängte Erde ausspült, wird eine spezielle Bohrflüssigkeit aus Ton und Wasser mit eingeführt. Ein Mitarbeiter unterstützt den Fahrer des Spülbohrgerätes mit einem Ortungsgerät, damit das Bohrgestänge nicht von der vorgesehenen Strecke abweicht. Nach erfolgreicher Bohrung wird auf der gesamten Länge die neue Stromleitung eingezogen.