Simmern,
16
Januar
2019
|
14:00
Europe/Amsterdam

Eine gute Ausbildung öffnet Türen – Westnetz öffnet ihre am 1. Februar

Die Westnetz Azubis freuen sich auf den Tag der offenen Tür am 1. Februar in Simmern.

  • 40 Jahre Ausbildung am Standort Simmern
  • Verteilnetzbetreiber Westnetz lädt ein

Am 1. August 1978 begann die Ära der gewerblich-technischen Berufsausbildung am Standort Simmern. Westnetz lädt am Freitag, dem 1. Februar 2019 anlässlich des 40jährigen Jubiläums zu einem bunten Tag der offenen Tür ein. Von 11.30 bis 17 Uhr gibt es für Besucher interessante Informationen rund um Ausbildung und Technik: Die Ausbildungsstätte kann besichtigt werden und die Besucher können sich über die moderne Glasfasertechnologie informieren. Das Kabelmesswagen-Team und der fliegende Hexakopter demonstrieren die tägliche Arbeit. Elektroautos „zum Anfassen“ stehen auf dem Hof im Felsenweg 18 bereit. Zum ersten Mal kann in Simmern unter anderem auch ein Tesla S angeschaut werden. Wer möchte, kann sich mit Bewerbertipps versorgen oder sogar seine Bewerbungsunterlagen für 2019 direkt mitbringen. Ein weiteres Highlight ist eine ganz besondere Erfahrung mit einer Virtual Reality-Brille, denn damit geht es hoch hinaus. Selbst für nicht ganz schwindelfreie Menschen wird sie einen „Besuch“ auf der Spitze einer Windkraftanlage möglich machen. Mit Grillgut und Getränken können sich die Besucher zwischendurch stärken.

Waren es damals sechs Auszubildende so sind es heute acht Jugendliche pro Jahr, die ihre gewerblich-technische Ausbildung beim Verteilnetzbetreiber des Unternehmens am Standort Simmern absolvieren. In der gesamten Zeit schlossen bislang 228 junge Menschen ihre Berufsausbildung im gewerblich-technischen Bereich ab. „Wir möchten jungen Menschen eine hochwertige Ausbildung und beste berufliche Perspektiven ermöglichen. Qualifizierte Fachkräfte sind das Fundament eines jeden Unternehmens und auch wichtig für die Region“, sagt Michael Stein, Ausbildungsleiter am Standort Simmern. Am 1. August sollen weitere acht junge Menschen im Beruf Elektroniker/-in für Betriebstechnik ausgebildet werden, fünf Azubis und ein „Ich pack‘ das“-Kandidat der Westnetz sowie zwei Azubis der SPIE. Das Projekt „Ich pack’ das!“ bietet jungen Menschen eine Art „Aufwärmtraining“, wenn sie bisher Schwierigkeiten hatten, einen Ausbildungsplatz zu finden. Wer seine Ausbildung am Standort in Simmern absolviert, ist gut aufgehoben: Westnetz gehört zu den besten Ausbildungsbetrieben Deutschlands 2018. Das ergab eine Studie im Auftrag von Deutschland Test und des Wirtschaftsmagazins Focus Money. Auch das Thema Digitalisierung hat hierbei einen hohen Stellenwert.

Eine Ausbildung bei Westnetz bedeutet aber nicht nur die reine Vermittlung von fachlichem Know-how. Stein erklärt: „Wir möchten, dass unsere Auszubildenden in der Praxis für die Praxis lernen und auch einmal über den Tellerrand hinausschauen.“ Daher können sich die Azubis neben einer praxisnahen Ausbildung mit modernen Lernmethoden auch immer wieder auf spannende Projekte freuen: So haben sie vor einigen Jahren eine Photovoltaikanlage auf dem Dach der Ausbildungsstätte und des Lagergebäudes montiert. Ein weiteres Projekt war der Umbau der Ausbildungsstätte im vergangenen Jahr. Hierbei wurden neue Energieverteilsysteme in den Werkstätten von den Auszubildenden errichtet. Bei diesen Projekten war nicht nur die Montage Bestandteil der Umsetzung, sondern auch die Planung, Materialbeschaffung und Inbetriebnahme der Komponenten.

Beim Tag der offenen Tür gewähren die jungen Leute Einblick in ihre Arbeit, erklären die in der Ausbildung eingesetzte Technik und stellen ihre Projekte vor.