Idar-Oberstein,
26
Januar
2018
|
17:41
Europe/Amsterdam

Es ist geschafft: Westnetz Azubis feiern Abschluss!

Die frischgebackenen Absolventen nach der Übergabe der Zeugnisse zusammen mit ihren Ausbildern, Personalleiter Ralph Haubrich, Rainer Boost, Leiter des Regionalzentrums Rhein-Nahe-Hunsrück und dem stellvertretenden Betriebsratsvorsitzenden Martin Beyer.
(Es fehlen: David Hamann und David Strauß)

  • Lossprechungsfeier im Parkhotel in Idar-Oberstein
  • 13 Auszubildende beenden erfolgreich ihre Ausbildung

Endlich ist es soweit - die Ausbildung ist geschafft. Für 13 junge Menschen bei Westnetz beginnt nun der Ernst des Lebens. Mit Bestehen der Prüfung ist für sie ein wichtiger Lebensabschnitt gemeistert.

Bei der feierlichen Freisprechungsfeier im Parkhotel in Idar-Oberstein erhielten die Prüflinge viel Applaus und anerkennende Worte. Personalleiter Ralph Haubrich und Rainer Boost, Leiter des Regionalzentrums Rhein-Nahe-Hunsrück, gratulierten den Berufseinsteigern. Den Glückwünschen schlossen sich die Ausbilder Volker Lorenz, Thorsten Schneider, Andreas Roth, Michael Stein, Kai Vollmer und Marion Nauheimer sowie der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Martin Beyer an.

Die Lossprechung

Bei einem Sektempfang begrüßten Boost und Haubrich die frischgebackenen Absolventen und Gäste im Parkhotel. Feierlich wurden insgesamt neun Elektroniker für Betriebstechnik, zwei Anlagenmechaniker Rohrsystemtechnik sowie zwei Industriekaufleute losgesprochen. „Der erste wichtige Meilenstein Ihres beruflichen Karrierewegs ist mit diesem Abschluss gelegt. Mit der Ausbildung haben Sie eine gute Basis für ihren weiteren Werdegang in ihrem Berufsleben gelegt“, betonte Haubrich. „Mit ihrem Wissen sind unsere Kolleginnen und Kollegen nun bestens gerüstet für ihren neuen Arbeitsplatz und für künftige Herausforderungen.“ In einer kurzen Ansprache betonte Boost die immense Bedeutung einer beruflichen Ausbildung als Grundlage für einen erfolgreichen Lebensweg. Mit Stolz konnte er darauf verweisen, dass der Standort Idar-Oberstein schon seit über 40 Jahren seiner Ausbildungsverantwortung gerecht wird. „Qualifizierte Mitarbeiter sind das Fundament und Herz eines jeden Unternehmens. Wir sind stolz auf die guten Abschlüsse unserer Auszubildenden. In den letzten Jahren haben die Auszubildenden gezeigt, dass sie großes Engagement, den nötigen Ehrgeiz und die dazu gehörige Leistungsbereitschaft haben, ihre Ausbildung erfolgreich zu beenden. Das alles ermöglicht den jungen Menschen einen guten Start ins Berufsleben“.

Die Absolventen

Ihre Prüfung zum Elektroniker für Betriebstechnik erfolgreich bestanden haben:
Thomas Jünger, Tobias Moosmann und Leon Puderbach (alle Standort Idar-Oberstein), Fabian Kreer, Lars Schell und Martin Schneider (alle Standort Simmern). Die neue Industriekauffrau in Idar-Oberstein heißt Anke Scherer. Die Abschlussprüfung zum Elektroniker für Betriebstechnik der SPIE SAG haben erfolgreich absolviert: Maurice Fiek und Fabian Rink (beide Standort Simmern). Ihre Prüfung zum Anlagenmechaniker Rohrsystemtechnik erfolgreich bestanden haben: David Hamann und David Strauß (beide Standort Idar-Oberstein).

Bereits im Juni haben Torben Welsch (Industriekaufmann, Standort Idar-Oberstein) und Nicolas Kremer (Elektroniker für Betriebstechnik, Standort Simmern) ihre Ausbildung beendet und starteten mit ihren Jahresverträgen den nächsten Schritt in ihrem Berufsleben. Einen besonderen Grund zur Freude haben David Hamann und David Strauß. Sie werden direkt in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis einsteigen. Anke Scherer erhält einen befristeten Vertrag über zweieinhalb Jahre. Alle anderen ehemaligen Auszubildenden von Westnetz werden zunächst befristet für ein Jahr übernommen.

Aktuell bildet Westnetz an den Standorten Idar-Oberstein und Simmern insgesamt 38 junge Menschen aus -35 eigene, zwei aus der Ausbildungskooperation mit der SPIE SAG GmbH und einen „Ich pack‘ das“! Kandidat. Zwölf neue Auszubildende kommen in diesem Jahr wieder hinzu. Das Projekt „Ich pack‘ das“! ist für Jugendliche gedacht, die die Berufsreife besitzen aber noch keinen Ausbildungsplatz haben. Sie werden in diesem einjährigen Projekt auf das Berufsleben vorbereitet.