Neuss,
27
April
2017
|
08:40
Europe/Amsterdam

Girls'Day: Mädchen besuchen Westnetz-Ausbildungswerkstatt

Mädchen lernen den Beruf des Elektronikers für Betriebstechnik kennen


Bild: Schülerinnen informierten sich bei Westnetz in Neuss über den Beruf der „Elektronikerin für Betriebstechnik“.

Für 20 junge Mädchen, ab der fünften Klasse, öffnete heute der innogy-Verteilnetzbetreiber seine Türen. Zum bundesweiten Berufsorientierungsprojekt „Girls'Day – Mädchenzukunftstag 2017“ hatten die Mädchen die Möglichkeit, den Arbeitsalltag der Elektronikerin für Betriebstechnik kennenzulernen und zu erfahren, wie interessant und spannend diese Tätigkeit sein kann.

Die Mädchen kommen vom Berufskolleg Weingartstraße, der Maximilian-Kolbe-Schule, dem Alexander-von-Humboldt-Gymnasium und dem Gymnasium Marienberg aus Neuss. Aber auch von Düsseldorfer Gymnasien und Realschulen sowie dem Albert-Einstein-Gymnasium in Kaarst machten sich die Schülerinnen auf den Weg in die Collingstraße nach Neuss.

Ausbildungsleiter Michael Engels hatte für die Mädels ein ebenso abwechslungsreiches wie informatives Angebot zusammengestellt. Die Schülerinnen schauten sich das Ausbildungszentrum an und griffen unter Anleitung der Auszubildenden auch selbst zum Lötkolben, um eine Platine zu löten und einen Flaschenöffner zu fertigen. Am Ende stand das Thema E-Mobility auf dem Programm. Zum Probefahren standen E-Bikes und ein rein elektrisch fahrender E-Fiat 500, zur Verfügung.

Engels nutzt den praxisorientierten „Schnuppertag“, um auf die Ausbildung und Einsatzmöglichkeiten für junge Leute bei Westnetz aufmerksam zu machen: „Wir können auf diesem Weg, gerade bei jungen Mädchen, frühzeitig Interesse für technische Berufe wecken. Es ist eine hervorragende Gelegenheit, den Anteil weiblicher Bewerber weiter zu steigern. Der weibliche Nachwuchs entdeckt einerseits seine Fähigkeiten, andererseits lernt er unsere moderne Arbeitswelt kennen und die Perspektiven, die wir als Arbeitgeber bieten.“

Der Girls'Day bietet außerdem einen idealen Anknüpfungspunkt für ein Praktikum oder eine Berufsausbildung. „So konnten wir in diesem Jahr wieder eine Auszubildende am Standort einstellen“, ergänzt Engels.

 

Beitrag teilen

Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn