Wörrstadt,
17
November
2017
|
08:00
Europe/Amsterdam

In Wörrstadt kam ein Glasfaser-PoP geflogen

Seit Juli 2017 hatten Bewohnerinnen und Bewohner der Stadt Wörrstadt, sowie die Anwohner der Ortsgemeinden Saulheim, Schornsheim, Gabsheim, Armsheim, Wallertheim, Gau Weinheim, Sulzheim und Wöllstein schon Gewissheit: Das langersehnte Glasfasernetz wird von Westnetz im Auftrag der innogy TelNet ausgebaut. Ende Oktober wurde jetzt an der Umspannanlage in Wörrstadt ein sogenannter Point of Presence (kurz: PoP) Verteiler aufgestellt. Thomas Waldmann, Netzplaner bei Westnetz, war ebenfalls auf der Baustelle, um sich vor Ort einen Überblick zu verschaffen.

  • Wörrstadt und weitere Gemeinden werden ans Glasfasernetz angeschlossen
  • 14 Tonnen schwere Verteilstation aufgestellt

Aufstellen eines Point-of-Presence zum Glasfaser-Ausbau in Wörrtadt
Foto: Der Point of Presence (PoP) wird vom Kran angehoben, um an den bereits vorbereiteten Platz an der Umspannanlage transportiert zu werden.

„Ein PoP ist die Hauptverteilstation des Netzes - von hier aus werden die Glasfaserkabel in die Kabelverzweiger verlegt. In der Station können alle Glasfaseranschlüsse der insgesamt 9 Gemeinden aktiviert werden“, so Waldmann.

Positionierung der Verteilstation war eindrucksvolle Angelegenheit

Einige Passanten blieben neugierig stehen, um sich das Spektakel anzusehen. Nachdem der LKW mit der aufgeladenen Station den richtigen Platz in der engen Straße erreicht hatte, hob ein Kran das schwere Teil vorsichtig an. Mit Hilfe eines Gurtes wurde die Station dann in die richtige Position gebracht. Millimetergenau musste der Fahrer des Krans den 7 x 2,50 Meter großen Container, mit einem Gewicht von 14 Tonnen, in den vorbereiten Aushub an der Umspannanlage herunterlassen.

"In das komplette Projekt investierten wir rund 3,8 Millionen Euro. Insgesamt können wir 23.000 Anwohner mit dem schnellen Glasfasernetz versorgen. Wöllstein und die umliegenden Gemeinden sollen voraussichtlich Mitte 2018 ans Netz gehen.“ erklärt Waldmann. "Durch die FTTC-Erschließung („Fiber to the curb“ - Glasfaser bis zum Bordstein), stehen den Anwohnern der Stadt Wörrstadt und den acht Gemeinden bald Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 120 Megabit pro Sekunde zur Verfügung.“ so Waldmann weiter.

Rund 42 Kilometer Glasfasernetz werden verlegt

Bei der FTTC-Erschließung wird das Glasfaser bis zum Kabelverzweiger (KVz) verlegt. Von hier aus werden über Kupferkabel die Signale bis zum Nutzer übertragen. Im nächsten Schritt erschließt Westnetz nach und nach insgesamt 73 Kabelverzweiger und installiert 66 Multifunktionsgehäuse. Hierfür werden circa 42 Kilometer Glasfasernetz verlegt.

 

Beitrag teilen

Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn