Wallertheim,
18
Dezember
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Kabelfräse und Kabelpflug im Einsatz

Die Kabelfräse kurz vor Wallertheim im Einsatz.

  • Westnetz verlegt Glasfaserkabel
  • Wallertheim und Armsheim bald Highspeed-Internet-Gemeinden

Inmitten eines matschigen Feldes am Rande Wallertheims sieht man erste Anhaltspunkte dafür, dass der Ort sowie der Nachbarort Armsheim, bald an das schnelle Internet angeschlossen werden. Die Arbeiten hierfür laufen auf Hochtouren. Westnetz verlegt im Auftrag der innogy TelNet Glasfaserkabel. Zum Einsatz kamen zwei Geräte, welche man sonst nicht alle Tage sieht - eine Kabelfräse und ein Kabelpflug. Thomas Waldmann, Netzplaner bei Westnetz im Regionalzentrum Rhein-Nahe-Hunsrück, war ebenfalls mit vor Ort um sich einen Überblick zu verschaffen.

Der Gehörschutz ist parat und die Sicherheitsschuhe geschnürrt - so kann es los gehen. Um die Oberfläche zu schonen sowie Zeit und Kosten zu sparen, wurden die Glasfaserkabel am Abschnitt Wallertheim mit Hilfe einer Kabelfräse und eines Kabelpflugs in die Erde gebracht. Vorarbeiten wie das Abtragen von Oberboden entfallen bei dieser Vorgehensweise. Im ersten Abschnitt kam die Kabelfräse zum Einsatz. Am hinteren Teil der Fräse befindet sich ein Fräseschwert, dass sich wie ein Messer circa 30 Zentimeter in die Erde schneidet. So entsteht eine schmale Grube, in welche dann im nächsten Schritt die Glasfaserkabel gelegt werden können. Im Nachgang schließt ein kleiner Bagger den entstandenen Graben wieder. Dadurch ist später kaum noch etwas von den Bauarbeiten zu erkennen. Mit der Fräse können etwa 200 Meter Kabel am Tag verlegt werden.

Aufgrund der Gegebenheiten des Bodens wurden im letzten Abschnitt zwischen Wallertheim und Armsheim die Glasfaserkabel mit Hilfe eines Kabelpflugs verlegt. Der Pflug „schneidet“ sich durch das Gelände und zieht so einen Graben in die Erde. In die schmale Grube, die sich durch das Pflugschwert bildet, werden im gleichen Schritt Kabel eingezogen. Durch den Kabelpflug können Kabel in schwergängigem Gelände und über lange Strecken in kurzer Zeit verlegt werden. Die Wegstrecke von Wallertheim nach Armsheim beträgt zwei Kilometer. Der Pflug schafft circa 800 bis 1000 Meter am Tag.

Die Glasfaserleitungen werden später, an dem vor kurzem an der Umspannanlage in Wörrstadt errichteten Point of Presence (PoP), angeschlossen. Voraussichtlich ab Mitte des nächsten Jahres wird für die Wallertheimer sowie für die Armsheimer dann das schnelle Internet zur Verfügung stehen. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf 2,8 Millionen Euro.