Bad Sobernheim,
15
Juni
2018
|
11:21
Europe/Amsterdam

Lachen ist gesund!

(v.l.n.r.) Reinhard Mücke, Leiter Nachrichtentechnik, Andrea Dunkel-Kurz, Leiterin der Seniorenresidenz Felkebad, Flori und Tilli, Clowns mit Herz, Jürgen Schweda, verantwortlich für die Operative Nachrichtentechnik Süd, und Martin Beyer, Teamleiter für Rheinland-Pfalz, bei der Scheckübergabe.

  • Mitarbeiter spenden Prämie für unfallfreies Arbeiten
  • Spende kommt „Clowns mit Herz“ zu Gute
  • Scheck von insgesamt 785 Euro übergeben

Im Namen der Mitarbeiter der Nachrichtentechnik der Westnetz, überreichten dessen Leiter Reinhard Mücke, Jürgen Schweda, verantwortlich für die Operative Nachrichtentechnik Süd, und Martin Beyer, Teamleiter für Rheinland-Pfalz, eine Spenden-Prämie für unfallfreies Arbeiten an Clowns mit Herz e.V.. Die Westnetz-Mitarbeiter hatten von ihrem Arbeitgeber eine Prämie für unfallfreies Arbeiten erhalten. Den Scheck über 785 Euro erhielt Simone Arenz, „Clowns mit Herz e.V.“.

Diese Prämie soll jeweils für einen guten Zweck zur Verfügung gestellt werden. Nach Prüfung mehrerer Vorschläge entschied sich das zuständige Gremium, den Verein „Clowns mit Herz“ zu unterstützen. „Ich freue mich, dass unsere Spende für ‚Clowns mit Herz‘ eingesetzt wird. Wenn wir in der Region, in der wir wirtschaftlich tätig sind, helfen können, tun wir das gerne“, sagte Reinhard Mücke bei der Scheckübergabe. Einen ganz besonderen Dank sprach auch Simone Arenz aus: „Wir sind sehr dankbar, dass wir die Spende von Westnetz erhalten haben. So können wir weitere Clowns ausbilden, die die Kliniken und Seniorenheime in der Naheregion besuchen. Sie ermöglichen vielen Kindern, Jugendlichen und Senioren besondere und schöne Momente und bringen somit ein wenig Abwechslung in den Alltag. Dafür ein herzliches Dankeschön.“

„Clowns mit Herz e.V.“ ist ein Verein aus Bad Sobernheim, der die Arbeit von Clowns in Kliniken und Seniorenheimen unterstützt. 2017 haben zwölf Clowns insgesamt 150 Clown-Besuche in sozialen Einrichtungen im Naheland absolviert. Jeder Auftritt in den zwölf Seniorenheimen, drei Krankenhäusern und drei Fachklinken hatte etwas ganz Besonderes. Die schönen, lustigen, bewegenden und auch traurigen Momente bleiben sowohl den Clowns als auch den Kindern, Bewohnern, Mitarbeitern und Angehörigen in Erinnerung.