Neuss,
12
Oktober
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Lange Nacht der Industrie bei Westnetz

Die Westnetzmitarbeiter freuen sich schon auf die Besucher der nächsten Langen Nacht der Industrie.

  • Blick hinter die Kulissen einer Umspannanlage

Energieversorgung ist spannend und facettenreich. Das zeigte Westnetz, der innogy-Verteilnetzbetreiber bei der „Langen Nacht der Industrie“ in Neuss. Das Unternehmen öffnete am 11. Oktober zum vierten Mal die Tore der Umspannanlage an der Memeler Straße und informierte interessierte Bürger über ihre Arbeit. „Mit Bürgern ins Gespräch kommen, Menschen für Technik begeistern und zeigen was unsere Arbeiten hier vor Ort sind, deshalb beteiligen wir uns an der Langen Nacht der Industrie“, sagte Thomas Walkiewicz, Leiter des Regionalzentrums Neuss. Walkiewicz freut sich über das große Interesse: „Der Blick hinter die Kulissen schafft Transparenz und zudem können sich potentielle Bewerber ein realistisches Bild von unserer Arbeit machen.“

Vor der Führung wurden die Besucher mit Sicherheitshelmen ausgestattet. Diejenigen, die das Glück hatten, eine Karte zu bekommen, lauschten zunächst gespannt den einleitenden Worten von Walkiewicz. Bei einem simulierten Stromausfall erlebten die Besucher anschließend hautnah, was im Hintergrund passiert und wie die Fachleute das Problem diagnostizieren und beheben. Danach verschafften sich die Besucher einen Überblick über das Geschehen in einer Umspannanlage. In der Umspannanlage wird der Strom von Hochspannung mit
110 000 Volt auf Mittelspannung mit 10 000 Volt heruntertransformiert und an die Ortsnetzstationen oder Industriekundenstationen weiterverteilt.

Zum Abschluss konnte jeder Besucher im wahrsten Sinne des Wortes einen Blick in die Zukunft wagen. Das Unternehmen entwickelt das Arbeiten mit Augmented Reality im Verteilnetz weiter. Augmented Reality bedeutet „erweiterte Realität“ und beschreibt treffend, was hiermit erreicht werden kann: Das reale Blickfeld kann um zusätzliche Informationen erweitert werden. Mit der Kombination aus Sicherheitshelm und Microsoft HoloLens können die Fachleute in Zukunft bei der Durchführung von Schaltvorgängen im Stromnetz unterstützt werden, indem z. B. die geplante Schalterstellung oder technische Zusatzinformationen in das Sichtfeld des Mitarbeiters projiziert werden.

Das Team der Westnetzkollegen freut sich heute schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt: Vorhang auf für einen Blick hinter die Kulissen.

Das Regionalzentrum Neuss ist verantwortlich für Planung und Errichtung, Betrieb und Instandhaltung von Stromnetzen in Teilen des Rhein-Kreises Neuss, Kreis Mettmann und Kreis Viersen. Von hier werden circa 13.500 Kilometer Stromnetze in der Mittel- und Niederspannung betrieben.