Schloßböckelheim,
31
Oktober
2020
|
13:12
Europe/Amsterdam

Lernen mit Gigabit: Glasfaserausbau für Schulen im Landkreis Bad Kreuznach läuft auf Hochtouren

Uwe Allekotte, Projektleiter bei Westnetz, erklärt Landrätin Bettina Dickes und Roman Haag, Leiter der Burgschule Schloßböckelheim, wie das Einblasen des Glasfaserkabels funktioniert.

  • Highspeed für 49 Schulen
  • Mit viel Druckluft durch die Erde bis zum Hausanschluss
  • Landrätin Bettina Dickes schaut Westnetz Mitarbeitern über die Schulter

Die Anbindung von Schulen an Glasfasernetze hat im gesamten Breitbandausbau eine besonders hohe Priorität. Neben der Förderung durch den Bund haben die Länder eigene Initiativen gegründet, um ihre Lehr- und Lerneinrichtungen ans Netz zu bekommen. In diesem Zug erhalten auch die 49 Schulen des Landkreises Bad Kreuznach Zugang zu schneller Breitbandversorgung und sind damit gerüstet für die digitale Zukunft.

Landrätin Bettina Dickes, Birgit Beuscher, Breitbandbüro des Landkreises, Christoph Liesenfeld und Achim Reimann, Abteilung Bauen und Umwelt der Kreisverwaltung sowie Schulleiter Roman Haag ließen sich von Uwe Allekotte, Projektleiter bei Westnetz, die die einzelnen Schritte des Einblasens der Glasfaserkabel erklären. Dabei schauten sie einmal gemeinsam über die Schultern von den beiden Westnetz-Monteuren Fabian Bank und Niklas Allmacher. Beide sind Spezialisten bei Westnetz im Regionalzentrum Rhein-Nahe-Hunsrück, haben jede Menge Ehrgeiz und sind immer darauf erpicht, dass die Hausanschlüsse perfekt sind. So auch auf der Baustelle in Schloßböckelheim. Beim Aufbau der Geräte kommunizieren die beiden Monteure über Handy und arbeiten völlig konzentriert. Fabian Bank startet am Verteilerkasten an der Straße „Schöne Aussicht“ den großen Kompressor und bewegt behutsam den Hebel am Einblasgerät. Langsam strömt Pressluft in das Kunststoffröhrchen, gleichzeitig verschwindet Zentimeter für Zentimeter ein Glasfaserkabel in dem sieben Millimeter kleinen Loch. Erst ganz langsam, dann mit immer mehr Tempo bis zum Hausanschluss im Keller der Burgschule. Dort wird das Glasfaser vom Kollegen Allmacher in Empfang genommen und angeschlossen.

„Ich habe das Einblasen von Glasfaserkabeln so auch noch nicht beobachten können. Doch ich bin total fasziniert, wie die haardünnen, an sich so bruchempfindlichen Kabel in der Erde verschwinden und im Hausanschlussraum der Schule wieder heraus kommen“, zeigt sich Dickes auf der Baustelle in der Burgschule begeistert. Dieser sogenannte Abschlusspunkt Linientechnik (APL) befindet sich in der Regel im Keller des Gebäudes oder im Hausanschlussraum. In unmittelbarer Nähe zum APL wird die aktive Systemtechnik installiert. Der ONT (Optical Network Termination) ist ein Wandler, der Lichtimpulse in elektrische Signale umwandelt. Der Router wird dann an einer LAN-Buchse am ONT angeschlossen. Die Internet- und Telefon-Verbindungen zu den Endgeräten können dann wahlweise per Kabel oder mittel lokalen Funknetzen (WLAN) hergestellt werden.

Bis November 2020 sollen alle Schulen des Landkreis Bad Kreuznach mit dem Leerrohr im Hausanschlussraum bestückt sein. Die Schulen werden dann nach und nach mit Glasfaser erschlossen und sollen bis zum Frühjahr 2021 alle mit Glasfaser erschlossen sein. Westnetz wird die komplette Fertigstellung des Projektes im 3. Quartal 2021 abschließen.

Die Burgschule Schloßböckelheim ist eine Förderschule für Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf im Bereich Lernen. Es ist eine öffentliche Förderschule in Trägerschaft des Landkreises Bad Kreuznach. Die Schule liegt in der Verbandsgemeinde Rüdesheim zwischen Hüffelsheim und Waldböckelheim. Zum pädagogischen Auftrag der Burgschule gehört die Betreuung der umliegenden Schwerpunktschulen durch den Einsatz von Förderlehrern/innen und Pädagogischen Fachkräften vor Ort. Die Grundschule am Rosengarten in Rüdesheim/Nahe, die Disibod-Realschule plus in Bad Sobernheim, sowie die Geschwister-Scholl-Schule in Wallhausen/Waldböckelheim werden von der Burgschule aus sonderpädagogisch unterstützt.