Rheinböllen-Wiebelsheim,
15
Oktober
2021
|
12:05
Europe/Amsterdam

Neubau Gashochdruckleitung Rheinböllen-Wiebelsheim

• Arbeiten beginnen in der 43. Kalenderwoche 2021 
• Fertigstellung der gesamten Maßnahme bis Anfang 2022 anvisiert
 

Ab Montag, den 25. Oktober beginnt der Verteilnetzbetreiber Westnetz mit dem Neubau der rund 13 Kilometer langen Gashochdruckleitung von Rheinböllen bis nach Wiebelsheim. Zu einem ersten Bauanlaufgespräch trafen sich die bauausführenden Firmen gemeinsam mit Westnetz-Projektleiter Thomas Waldmann in Liebshausen. „Unser Ziel ist es, alle am Bau beteiligten Personen mit dem Projekt vertraut zu machen“ so Waldmann, Westnetz-Projektleiter.

Die Maßnahme beginnt mit dem Bau einer neuen Gashochdruckleitung in der Straße „Am Fischlerbach“ in Rheinböllen. In diesem Bereich wird die Gasleitung in offener Bauweise verlegt und in die vorhandene Gasstation eingebunden. Auf einer Länge von rund 13 Kilometer wird eine neue Leitungsanbindung bis nach Wiebelsheim zum Gewerbegebiet geschaffen. Die neue Gashochdruckleitung wird hauptsächlich unter Waldgebiet und landwirtschaftlichen Flächen verlaufen. Dazu wird das Pflugverfahren angewendet. „Das Pflugverfahren ermöglicht eine schnelle Verlegung mit minimaler Beeinträchtigung der Umwelt und Anwohnern durch Verkehrsstörungen. Zum Einsatz kommt dieses Verfahren bevorzugt in ländlichen Gebieten“, betonte Projektleiter Waldmann. In Rheinböllen muss die Bundesstraße 50 und in Wiebelsheim die Autobahn 61 mit einer Spülbohrung gequert werden. Durchgeführt werden die Arbeiten von der Firma Lorenz.

Mit der Gashochdruckleitung wird das Gewerbegebiet in Wiebelsheim und die Gemeinde Wiebelsheim mit Erdgas versorgt werden. Zusätzlich wird auch die Waldsiedlung der Stadt Rheinböllen mit Erdgas erschlossen. Die Erdgaserschließung der Gemeinden Mörschbach, Liebshausen und Kisselbach soll dann im Nachgang erfolgen. Die ersten Arbeiten werden bereits in der 42. Kalenderwoche 2021 beginnen und sollen noch im laufenden Jahr fertig gestellt werden.

Für die Unannehmlichkeiten während der Bauarbeiten bittet Westnetz um Verständnis.