Saffig,
21
Dezember
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Neue Freiheit durch akustische Sehhilfe

Westnetz-Azubis aus Saffig haben gemeinsam mit ihrem Ausbilder Steven Nett (hintere Reihe links) eine akustische Sehhilfe entwickelt, die von Schülern der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte in Neuwied derzeit getestet wird. Von dem Ergebnis überzeugten sich auch Schulleiterin Martina Henrich-Kleyer (hintere Reihe Bildmitte) und Fachlehrerin Marita Weiler-Leisch (hintere Reihe rechts)

  • Von Westnetz-Azubis entwickelte Hilfe wird in der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte in Neuwied getestet
  • Lernen in der Praxis für die Praxis

Ein von Westnetz-Azubis in Saffig entwickelter Ultraschall-Abstandsmesser sorgt dafür, dass sich sehbehinderte Schüler der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte in Neuwied besser orientieren können. Die akustische Sehhilfe wird am Rollstuhl mit Klettverschluss befestigt und ermöglicht den Schülern sich besser und freier zu bewegen. Die akustische Sehhilfe wird derzeit im Schulalltag aber auch im häuslichen Bereich erprobt. „Es ist ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem Westnetz die Technik und wir unsere Erfahrungen im Umgang mit sehbeeinträchtigten jungen Menschen einbringen“ , freut sich Schulleiterin Martina Henrich-Kleyer.

Es war Fachlehrerin Marita Weiler-Leisch, die den Kontakt zum Aus- und Weiterbildungszentrum der Westnetz in ihrem Wohnort suchte. „Für den Schulalltag brauchten wir eine einfache und effektive Hilfe für unsere Schüler“, erzählt sie.

Die angehenden Elektroniker für Betriebstechnik haben unter der Federführung ihres Ausbilders Steven Nett den Ultraschall-Abstandsmesser entwickelt. Das Thema „Mikrocontroller“ ist ohnehin Teil der Ausbildung. „Mit solchen Projekten können die Auszubildenden auch mal über den Tellerrand schauen. Für die Entwicklung des akustischen Signals musste ein Auszubildender die Software selbst programmieren. An solchen praktischen Beispielen lernen die jungen Leute den Arbeitsalltag und dessen Herausforderungen kennen“, sagt Steven Nett und weiter: „Wir sind noch in der Erprobungsphase. Das Projekt steckt noch in den Kinderschuhen und wird sich stetig weiterentwickeln.“

 

Hintergrund:

Ultraschallsensoren als Abstandssensoren sind in der Lage, Objekte berührungslos zu erkennen und ihre Entfernung zum Sensor zu messen. Der Ultraschallsensor strahlt zyklisch einen kurzen, hochfrequenten Schallimpuls aus. Dieser pflanzt sich mit Schallgeschwindigkeit in der Luft fort. Tritt der Ultraschallimpuls auf einen Gegenstand, wird er reflektiert und erzeugt einen Piepston.