Raesfeld,
16
Dezember
2021
|
09:34
Europe/Amsterdam

Neue Leitungen für zukunftsfähiges Stromnetz in Raesfeld

  • Westnetz investiert rund 450.000 Euro in das Raesfelder Stromnetz
  • Bauarbeiten sind gestartet und dauern wenige Wochen
  • Erd- statt Freileitungen: Strommaste werden zurückgebaut

Der Verteilnetzbetreiber Westnetz modernisiert das Stromnetz in Raesfeld-Erle. Vom Sportplatz Erle bis nach Erle-Wachtmeister wird die Mittelspannungsfreileitung erneuert. Als Ersatz für die 10.000 Volt Freileitung, die am Waldrand verläuft, wird ein 10.000-Volt-Kabel in die Erde gelegt. Die Leitungsstrecke hat eine Länge von rund 2,5 Kilometern.

Die dafür notwendigen Tiefbauarbeiten haben bereits begonnen. Diese werden – sollte es nicht zu witterungsbedingten Unterbrechungen kommen – voraussichtlich bis Mitte/Ende Februar 2022 abgeschlossen sein. Nachdem die neue Kabelverbindung in Betrieb genommen ist, folgt darauf der Rückbau der Freileitung.

Um die größtmögliche Sicherheit für die Arbeiter und die Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten, sind kurze Verkehrsbehinderungen während der Bauarbeiten unumgänglich. Westnetz bittet dafür um Verständnis.

Im Vergleich zur aktuellen Freileitung ist das neue Kabel wesentlich leistungsfähiger. Nach Fertigstellung ist die Einspeisung von regenerativ erzeugter Energie aus der Region zukunftsfähig ausgelegt.

Projektleiter Richard Stegger aus der Netzplanung erklärt: „Mit dem Bauprojekt in Raesfeld garantiert Westnetz die Versorgungssicherheit in der Gemeinde. Allein im Jahr 2021 haben wir daher rund 450.000 Euro in verschiedene Bauprojekte im Bereich Mittelspannung investiert. Im Rahmen dieser Projekte hat Westnetz bereits 10.000 Volt-Kabel über eine Länge von 3,5 Kilometern gelegt. Gleichzeitig rüsten wir rund acht Kilometer Freileitung ab.“

Neben dem neuen 10.000 Volt Kabel in Raesfeld-Erle hat der Verteilnetzbetreiber auch neue Kabel am Wormstallweg, am Vennekenweg sowie am Horterweg gelegt.

Die Arbeiten führt das Leitungsbauunternehmen Fa. Grethen aus Legden aus. Geplant wurden die neuen Versorgungsleitungen am Westnetz-Betriebsstandort in Reken, der zum Gebiet des Westnetz-Regionalzentrums in Münster gehört. Das gesamte Regionalzentrum Münster ist verantwortlich für Planung und Errichtung, Betrieb und Instandhaltung von Strom-, Gas-, Wasser- und Breitbandnetzen in vielen Kommunen des Münsterlandes und von Ostwestfalen-Lippe. Von hier werden über 16.000 Kilometer Stromleitungen in der Mittel- und Niederspannung und fast 4.000 Kilometer Gasleitungen betrieben. Über 60.000 Gasanschlüsse und über 140.000 Stromanschlüsse profitieren von den Netzen. So sorgen die Westnetz-Mitarbeiter in der Region für eine zuverlässige Energieversorgung.