Trier,
05
Januar
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Schreitbagger nach Sturmtief „Burglind“ im Einsatz

Da ist Fingerspitzengefühl gefragt: Der Schreitbagger im Steilhang in Winterspelt Ortsteil Urb im Einsatz.

  • Ungewöhnliches Baufahrzeug in Winterspelt im Einsatz
  • Westnetz rüstet sich für das drohende Hochwasser

Umgestürzte Bäume und zahlreiche Schäden an den Freileitungen: Das Sturmtief "Burglind" fegte auch über das Regionalzentrum Trier hinweg und lässt jetzt die Pegel an Mosel und deren Nebenflüssen steigen. Nach dem Sturmtief sind jetzt beim Verteilnetzbetreiber Westnetz die Entstörungsarbeiten in vollem Gange. Auch wenn alle Kunden wieder mit Strom versorgt sind, es sind noch zahlreiche schwere Schäden im Netz zu beheben, die teilweise an kaum zugänglichen Stellen aufgetreten sind. So auch in Winterspelt: Dort wird mit Hilfe eines Spezialgerätes, einem sogenannten „Menzi Muck“ Schreitbagger, die Schadenstelle an einer durch umgestürzte Bäume versperrten Schneise im Steilhang zugänglich gemacht. Der Hightech-Bagger mit dem Teleskop-Arm und den vier Spinnenbeinen bewegt sich normalerweise im Schweizer Hochland, doch die Firma Richarts hat ihn jetzt, im Auftrag der Westnetz, im Einsatz.

Rainer Jakobs, Leiter der Netzplanung bei Westnetz im Regionalzentrum Trier, schaute sich nach dem Sturmtief die Schäden im Ortsteil Urb genauer an. „In diesem Gelände ist ein Spezialgerät gefragt. Bei extremem Gefälle und rutschigem Untergrund zwischen den Winterspelter Ortsteilen Ihren und Urb müssen wir auf den Dienstleister zurückgreifen“, sagte Jakobs. Nach dem Sturmtief rüstet sich Westnetz jetzt fürs Wochenende, denn die Pegel der Mosel und deren Nebenflüsse sollen weiter steigen. „Wir haben das Personal in den Bereitschaften aufgestockt und sind gut gerüstet“, so Jakobs.

Der 14 Tonnen schwere Bagger schreitet mühelos über meterhohe Hindernisse hinweg und verrichtet ganze Arbeit auf unwegsamem, schwer zugänglichem Gelände. Seine besonderen Fähigkeiten verdankt der Schreitbagger seinem ausgeklügelten Hightech-Chassis und dem patentierten Baggerarm: diverse Hydraulikzylinder ermöglichen es dem Allrounder, seine Räder und Füße jedem Gelände anzupassen, die ein normaler Bagger der gleichen Gewichtsklasse niemals erreicht.