Saffig,
27
Februar
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Sicherheitscheck für Strom‑Holzmasten

Westnetz-Mitarbeiter kontrollieren die Holzmasten zur Stromversorgung – dazu gehört auch das Freilegen des Mastfußes, um diesen auf Standfestigkeit zu untersuchen. Foto: Westnetz

  • Überprüfung auf Standsicherheit in den Verbandsgemeinden Hillesheim, Kelberg und Rhein-Mosel
  • Sichere Stromversorgung ist oberstes Ziel

Ab Anfang März kontrolliert Westnetz, der Verteilnetzbetreiber von innogy im Westen Deutschlands, die Holzmasten zur Stromversorgung in den Verbandsgemeinden Hillesheim, Kelberg und Rhein-Mosel. Dazu gehört auch das Freilegen des Mastfußes, um diesen auf Standfestigkeit zu untersuchen. Die Überprüfung dient der Sicherheit der Stromversorgung und wird durch Westnetz-Mitarbeiter im Zuge von turnusmäßigen Inspektionen durchgeführt.

Da die rund 1500 Holzmasten auch auf Privatgrundstücken stehen, bittet der Netzbetreiber um Zugang. Die Mitarbeiter können sich ausweisen.

Bei Bedarf können Rückfragen unter der Rufnummer 0800/93786389 an das Unternehmen gerichtet werden.