Mettmann,
15
Januar
2020
|
13:38
Europe/Amsterdam

Stadt Mettmann erhält moderneres Stromnetz

  • Stromnetzgesellschaft Mettmann investiert 700.000 Euro
  • Westnetz plant und baut im Auftrag der Stromnetzgesellschaft

Das Stromnetz in Mettmann wird kontinuierlich ausgebaut und erneuert. In diesem Jahr investiert die Stromnetzgesellschaft Mettmann rund 700.000 Euro in das Netz. Auch im Hinblick auf den weiter steigenden Anteil von regenerativen Energien und den Ausbau der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge macht die Stromnetzgesellschaft Leitungen und Komponenten fit für die Zukunft. Kooperationspartner für den Ausbau ist der Verteilnetzbetreiber Westnetz GmbH.

Stromnetz Am Pfingstgarten wird leistungsfähiger

330 Meter Stromkabel mit einer Spannung von 400 Volt werden in der Straße Am Pfingstgarten erneuert und verstärkt, dabei erhalten 21 Haushalte einen neuen Hausanschluss. Das vorhandene Kabel hat in diesem Bereich seine Kapazität erreicht und die neuen Leitungen sind leistungsfähiger. Soweit das Wetter die Bauarbeiten zulässt, beginnen diese im ersten Quartal. Die Fertigstellung ist dementsprechend im Sommer geplant. Bei den Bauarbeiten kann es zu temporären Parkplatzsperrungen oder kleineren Beeinträchtigungen für die Anlieger kommen.

Erneuerung von Transformatorstationen

Im Laufe des Jahres erneuert Westnetz vier Ortsnetzstationen (Am Korreshof, Heistersfeld, Jubiläumsplatz und Metzkausener Straße). Die Ortsnetzstationen werden auch Schaltstationen oder Transformatorenstationen genannt. Darin wird die Spannung von 10.000 Volt (Mittelspannung) auf das Niederspannungsnetz mit 230 bis 400 Volt für die Versorgung von Haushalten umgewandelt.

Freileitung durch Kabel ersetzt

Mitte des Jahres beginnt Westnetz im Auftrag der Stromnetzgesellschaft Mettmann mit der Verlegung eines Erdkabels und dem Rückbau eines Teilstückes der Freileitung im Bereich Diepensiepen. Rund 550 Meter 10.000 Volt-Freileitung und 500 Meter 400 Volt-Freileitung, ein Stahlgittermast und insgesamt 17 Holzmasten werden aus dem Landschaftsbild verschwinden. Durch die Verlegung des Erdkabels in diesem Bereich werden die Freileitungen nicht mehr benötigt. Im Zuge dieser Baumaßnahme wird die Ortsnetzstation „Steinöckel“ durch eine neue Station ersetzt und ein Transformatorenwechsel in der Station „Schragen“ durchgeführt.

Die Erneuerungen der elektrischen Betriebsmittel dienen der Netzoptimierung im Zusammenhang mit Neubauprojekten oder Modernisierungsmaßnahmen. Im Falle einer Störung wird die Wiederversorgung der Kunden erleichtert.

Alle Baumaßnahmen werden mit der Stadt Mettmann abgestimmt und bei Bedarf weitere Infrastruktur- und Versorgungsunternehmen eingebunden.