Düren,
29
Juli
2021
|
11:30
Europe/Amsterdam

Stromnetz größtenteils wieder in Betrieb

  • Westnetz: mehr als 99 Prozent der Hausanschlüsse ist wiederversorgt 
  • 2.400 Einwohnerinnen und Einwohner in Nordrhein-Westfalen aktuell noch ohne Strom 

Zwei Wochen nach der Flutkatastrophe hat Westnetz mehr als 99 Prozent der betroffenen Hausanschlüsse wieder versorgt. Die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner, die noch ohne Strom sind, sinkt auf 2.400.

“Wir haben in den vergangenen Tagen viel erreicht. Aktuell kümmern wir uns zusätzlich parallel um die Wiederherstellung der Straßenbeleuchtung. Dort wo es uns möglich ist, sorgen wir dafür, dass die Laternen wieder an gehen. Dazu handeln wir in enger Abstimmung mit den Städten und Gemeinden, die teilweise Eigentümer der Straßenbeleuchtung sind. Insgesamt sind in den für uns zugänglichen Straßen nahezu alle Haushalte wieder an die Stromversorgung angeschlossen. In Teilen ist das Stromnetz zunächst provisorisch aufgebaut. Unsere Aufgabe liegt in den in den kommenden Monaten darin neue Leitungen zu legen und angeschlagene Kabel zu reparieren”, erklärt Thomas Walkiewicz vom Notfallstab der Westnetz.

Westnetz bittet darum, keine Hausanlage ohne vorherige Überprüfung durch eine Elektrofachkraft anzuschalten, selbst wenn der Hausanschlusskasten wieder unter Spannung steht. Es ist wichtig, dass die Haushalte ihr Elektroinstallationsunternehmen für die Wiederherstellung der Hauselektrik kontaktieren.

Aufgrund des teilweise zerstörten Mittelspannungsnetzes werden einige der vom Hochwasser betroffenen Ortschaften aktuell durch Notstromaggregate versorgt. Insgesamt muss der Verteilnetzbetreiber 30 Ortsnetzstationen komplett neu aufstellen. Entsprechend können temporäre Störungen auftreten. Alle Störungen können Bürgerinnen und Bürger unter der Störungshotline 0800 4112244 melden. Die gleiche Nummer wählen auch die Anwohnerinnen und Anwohner, bei denen die Energieversorgung bis zum Hausanschlusskasten noch nicht erfolgt ist.

Wichtiger Hinweis: Es sollte unter allen Umständen vermieden werden, dass der Hausanschlusskasten - beispielsweise damit er besser trocknet - geöffnet wird. Ein solches Vorgehen birgt Lebensgefahr. Der Hausanschlusskasten darf dann auf keinen Fall berührt werden. Sollten Betroffene feststellen, dass ihr Hausanschlusskasten geöffnet ist, sollten sie sich unverzüglich bei der Störungshotline 0800 4112244 melden.

Über die aktuelle Situation berichtet der Verteilnetzbetreiber auch auf Twitter:
https://twitter.com/WestnetzGmbH

Bei Fragen zu den Medien: +49-201-12-23925