Düren,
30
Juli
2021
|
14:21
Europe/Amsterdam

Stromnetz: Letzte Versorgungslücken schließen sich

  • Westnetz: Mehr als 99 Prozent der Hausanschlüsse wiederversorgt 
  • Nur noch wenige Einwohnerinnen und Einwohner in Nordrhein-Westfalen aktuell noch ohne Strom 
  • Nicht versorgte Einwohner sollen sich unter 0800 4 11 22 44 melden 

Weitere Einwohner konnten gestern erleichtert aufatmen. Nachdem Donnerstagmorgen noch rund 2.400 Einwohner in den betroffenen Gebieten in Nordrhein-Westfalen ohne Stromversorgung waren, konnte der Verteilnetzbetreiber Westnetz diese Zahl im Laufe des Tages noch einmal deutlich nach unten korrigieren.

„In den ersten Tagen nach der Katastrophe konnten wir großflächig reparieren oder eine provisorische Versorgung herstellen. Das heißt: Wir konnten, nach Überprüfung jedes einzelnen Hausanschlusses, durch gezielte Maßnahmen ganze Ortsteile oder zumindest Straßenzüge wieder in Betrieb nehmen. Jetzt sind wir bei einer Wiederversorgungsquote von über 99 Prozent. Bei den noch fehlenden Anschlüssen handelt es sich jetzt zumeist um Einzelfälle, die auch einzeln repariert werden müssen, um sie wiederversorgen zu können“, erklärt Dr. Johannes Stürmer vom Notfallstab der Westnetz die Schwierigkeit der Arbeiten. Zu den Anschlüssen, an denen die Wiederversorgung noch nicht hergestellt werden konnte, hatte der Verteilnetzbetreiber in den meisten Fällen bisher noch keinen Zugang; sei es, weil die Eigentümer noch nicht erreichbar waren und so kein Zugang zu den Hausanschlusskästen besteht, oder weil die Häuser so stark beschädigt sind, dass diese noch nicht betreten werden dürfen.

Alle Anwohnerinnen und Anwohner, bei denen die Energieversorgung bis zum Hausanschlusskasten noch nicht erfolgt ist, werden gebeten, sich bei Westnetz unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 4 11 22 44 melden. Da Teilbereich provisorisch versorgt werden, kann es in diesen Gebieten weiterhin kurzzeitig zu Versorgungsunterbrechungen kommen.

Westnetz weist in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, dass keine Hausanlage ohne vorherige Überprüfung durch eine Elektrofachkraft angeschaltet werden darf, selbst wenn der Hausanschlusskasten wieder unter Spannung steht. Es ist wichtig, dass die Haushalte ihr Elektroinstallationsunternehmen für die Wiederherstellung der Hauselektrik kontaktieren. Auf keinen Fall der Hausanschlusskasten – beispielsweise damit er besser trocknet – geöffnet werden. Ein solches Vorgehen birgt Lebensgefahr. Sollten Betroffene feststellen, dass ihr Hausanschlusskasten geöffnet ist, sollten sie sich unverzüglich ebenfalls bei der 0800 4 11 22 44 melden.

Auch wenn die Versorgung flächendeckend wieder steht: Das Stromnetz, das in Deutschland gewöhnlich redundant aufgebaut und daher wenig störanfällig ist, ist in den betroffenen Gebieten aktuell in Teilen zunächst nur provisorisch wieder in Stand gesetzt. Dieser Aufbau kann zu kurzfristigen Störungen führen. Auch auf diese ist Westnetz bereits vorbereitet: Zahlreiche Aggregate stehen weiterhin an den unterschiedlichsten Stellen der Region bereit, um bei Bedarf schnell die Wiederversorgung der Menschen zu ermöglichen.

Über die aktuelle Situation berichtet der Verteilnetzbetreiber auch auf Twitter:
https://twitter.com/WestnetzGmbH

Bei Rückfragen der Medien +49-201-12-23925