Münster,
19
Januar
2018
|
13:55
Europe/Amsterdam

Stromversorgung im Münsterland vollständig wiederhergestellt

  • Westnetz-Mitarbeiter an rund 150 Störungen auch über Nacht im Einsatz
  • Teilweise Versorgung über Notstromaggregate
  • Reparaturarbeiten gehen gut voran

Alle Kunden der Westnetz im Münsterland sind wieder versorgt. Trotz vieler zum Teil erheblicher Schäden an den Stromleitungen der Westnetz haben die Westnetz-Mitarbeiter die Stromversorgung inzwischen vollständig wieder hergestellt.

Die ganze Nacht waren sie im Einsatz, um die noch verbliebenen Versorgungsunterbrechungen zu beheben. Immer noch kommen neue Schadensmeldungen hinzu. Teilweise wird derzeit die Versorgung durch Notstromaggregate gewährleistet. 40 solcher Geräte, die von überall herbeigeholt wurden, sind im Einsatz. In die Leitungen gewehte Bäume oder Äste hatten gestern zu flächendeckenden Versorgungsunterbrechungen im Mittel- und Niederspannungsstromnetz geführt. In der Spitze waren gestern schätzungsweise 10.000 Menschen im Münsterland ohne Stromversorgung.

Immer noch arbeiten 130 Techniker von Westnetz und deren Partnerfirmen unter Hochdruck daran, die Schäden an den Leitungen aufzunehmen und schnellstmöglich zu reparieren. An vielen Stellen werden die Reparaturarbeiten durch Ausholzungsmaßnahmen begleitet.

Die Arbeiten an den beschädigten Stromleitungen gehen gut voran und werden noch mindestens eine Woche in Anspruch nehmen. Die Schadenshöhe im Münsterland wird voraussichtlich im sechsstelligen Bereich liegen.

„Unsere Mitarbeiter wurden bisher zu rund 260 Einsätzen an 150 Störungen gerufen. Überall hat die Zusammenarbeit hervorragend geklappt. Ich bin sehr froh, dass trotz der widrigen Bedingungen, unter denen sie arbeiten mussten, niemand verletzt wurde“, sagt Michael Mühlenkamp, Netzbetriebsleiter im Westnetz-Regionalzentrum Münster.