Kreis Mettmann,
19
Januar
2018
|
15:58
Europe/Amsterdam

Stromversorgung im Kreis Mettmann vollständig wiederhergestellt

  • Reparaturarbeiten gehen gut voran

Die Westnetzkunden im Kreis Mettmann sind wieder mit Strom versorgt. Trotz vieler Schäden an Stromleitungen haben die Westnetz-Mitarbeiter die Stromversorgung inzwischen vollständig wiederhergestellt. Das Sturmtief Friederike führte am Donnerstag im Netzgebiet des innogy-Verteilnetzbetreibers Westnetz zu zahlreichen Stromausfällen. Ursache waren in erster Linie vom Sturm entwurzelte Bäume und abgebrochene Äste, die die Stromleitungen beschädigt hatten.

Es wurden insgesamt 32 Versorgungsunterbrechungen in Haan, Heiligenhaus, Langenfeld und Mettmann verzeichnet. Im Laufe des Donnerstagabends waren alle Kunden wieder versorgt. Dazu brachte Westnetz Notstromaggregate und weitere Spezialfahrzeuge vor Ort und stellte die Stromversorgung zum Teil provisorisch wieder her.

Die Reparaturen der beschädigten Stromleitungen, der Austausch von Masten und der Rückbau der Provisorien gehen heute weiter und werden noch mindestens eine Woche in Anspruch nehmen. Zusätzlich werden die Freileitungen sicherheitshalber durch Kontrollgänge auf Beschädigung überprüft.

„Die Zusammenarbeit in der Mannschaft und mit anderen Rettungseinheiten hat hervorragend funktioniert. Ich bin froh, dass es trotz der widrigen Umstände bei den Mitarbeitern keine Unfälle zu verzeichnen gab“, sagt Thomas Walkiewicz, Leiter im Regionalzentrum Neuss.