Neuss,
16
Januar
2020
|
13:30
Europe/Amsterdam

Trassenpflege unter Hochspannungsfreileitungen im Neusser Stadtgebiet

  • Sicherung der regionalen Stromversorgung

Verteilnetzbetreiber Westnetz beginnt Anfang Februar mit Trassenpflegearbeiten im Neusser Stadtgebiet entlang von Hochspannungsfreileitungen. Die Trassenpflegearbeiten sind erforderlich, um einen ausreichenden Abstand zwischen Leiterseil und Vegetation zu schaffen beziehungsweise wiederherzustellen. Umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste können Betriebsstörungen im Stromverteilnetz verursachen. Aber auch Bäume, die in die Leitungen hineinwachsen, können zu Versorgungsunterbrechungen führen. Westnetz verfolgt dabei die Grundsätze des ökologischen Trassenmanagements, bei dem bestehende Biotope so gepflegt werden, dass der Leitungsbetrieb nicht gestört wird und sich gleichzeitig die Naturräume auf den Trassen langfristig entwickeln können.

Die erforderlichen Arbeiten sind mit den zuständigen Behörden, wie Grünflächenamt, Amt für Liegenschaften, Forstamt und untere Naturschutzbehörde, sowie den Eigentümern und Pächtern abgestimmt. Sie dauern bis Ende Februar 2020 und finden werktags zu den üblichen Arbeitszeiten statt.

Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt unterhalb der 110.000 Volt-Stromleitung im Bereich Sandhofsee an der Trasse, die vom Neusser Hafen nach Norf führt und bei den Kleingärten links und rechts der Gladbacher Straße bis zum Industriegebiet Xantener Straße. Außerdem wird die Trassenpflege im Gebiet des Südparks bis zum Industriegebiet Moselstraße und an der Kaarster Straße bis zur Autobahn A 52 durchgeführt.

Für Behinderungen im Baustellenbereich bittet das Unternehmen um Verständnis.