Saffig,
11
November
2021
|
09:18
Europe/Amsterdam

Unwetter Bernd: Westnetz hat Stromnetz im stark betroffenen Ort Müsch systematisch wieder instand gesetzt

  • Stabilisierung der Versorgungssicherheit im Fokus
  • Netzverstärkung für die kommende kältere Jahreszeit durchgeführt

Im stark von der Unwetterkatastrophe betroffenen Ort Müsch in der Verbandsgemeinde Adenau kann der Verteilnetzbetreiber Westnetz weitere Fortschritte beim Wiederaufbau der Stromnetze melden. Die Flutkatastrophe hatte eine komplette Ortsnetzstation sowie einen Verteiler für die Glasfaserinfrastruktur vollständig zerstört. Daher haben die Mitarbeiter von Westnetz eine neue und leistungsstärkere Trafostation wieder aufgebaut sowie den neuen Glasfaserverteilerschrank an einem hochwassergeschützteren Standort errichtet. Zudem verlegte Westnetz neue Rohre mit Hilfe einer Spülbohrung unter der Ahr und führte hier dreihundert Meter neues Mittelspannungskabel bzw. einhundertfünfzig Meter Glasfaserinfrastruktur sowie entsprechende Niederspannungskabel ein.

„Unsere Mitarbeiter und Dienstleister sind in den vom Hochwasser betroffenen Orten bei der Instandsetzung des Stromnetzes engagiert im Einsatz. Mit Blick auf die kommende kältere Jahreszeit müssen die entsprechenden Stromnetze schnell wieder ertüchtigt werden. Die Versorgungssicherheit konnte auch in Müsch dadurch deutlich gesteigert werden, so dass hierbei ein Niveau wie nahezu vor der Flutkatastrophe zum Herbst und Winter gewährleistet wird. Durch die Instandsetzung des Netzes ist der Ort Müsch für die kommenden Jahre gut gerüstet“, erklärt Edgar Hermann, Teamleiter im Bereich Netzplanung der Westnetz am Standort Gerolstein.

Bereits eine Woche nach der Flutkatastrophe hatte Westnetz die Stromversorgung für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger in Müsch provisorisch wiederhergestellt. Seitdem treibt der Verteilnetzbetreiber die systematische Instandsetzung der Stromnetze weiter voran.