Saffig,
15
Juli
2021
|
10:26
Europe/Amsterdam

Süd-Eifel: Unwetter sorgt für großflächige Ausfälle im Stromnetz

  • Katastrophenalarm in der Eifel
  • Westnetz arbeitet mit Hochdruck an der Wiederversorgung

Die aktuelle Wetterlage mit Starkregen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen sorgt seit gestern Abend für Ausfälle in der Stromversorgung. Der Starkregen lässt den Pegel von Flüssen extrem ansteigen und den Boden aufweichen, so dass es zu Überflutungen kommt. Betroffen sind davon auch Anlagen zur Stromversorgung des Verteilnetzbetreibers Westnetz. Dazu gehören Ortsnetzstationen und Umspannanlagen. Aus Sicherheitsgründen werden diese Anlagen bei eindringendem Wasser abgeschaltet. Dies führt zu einer Unterbrechung der Stromversorgung. Wenn Umspannanlagen ausfallen, kann es zu großflächigen und länger andauernden Störungen kommen.

Zahlreiche Städte und Ortsgemeinden in der Eifel sind seit gestern Abend überflutet. Besonders betroffen sind die Landkreise Ahrweiler, Vulkaneifel, Mayen-Koblenz, Bitburg-Prüm und Trier-Saarburg, wo es zu großflächigen Versorgungsunterbrechungen kam. Im Landkreis Bernkastel-Wittlich sind derzeit vereinzelte Ortschaften ohne Strom.

Westnetz ist mit erhöhtem Bereitschaftspersonal im Einsatz, um die Anlagen zu überprüfen, wo nötig abzuschalten und wenn möglich die Versorgung über andere Leitungen aufzubauen. Dort wo abfließendes Wasser und sinkende Pegelstände es zulassen, baut das Energieunternehmen die Stromversorgung sukzessive wieder auf. Beim Wiederaufbau der Versorgung kann es durch Netzumschaltungen zu temporären Stromausfällen kommen.

Die Arbeiten und Erreichbarkeit der Stromanlagen werden zum Teil durch überflutete Straßen erschwert. Mehr als 100 Kolleginnen und Kollegen der Westnetz in Rheinland-Pfalz sind derzeit im Dauereinsatz.

Bei Fragen zu den Medien: +49-201-12-23925