Bad Kreuznach,
14
Februar
2020
|
11:52
Europe/Amsterdam

Vom Graben zum Internet in Bad Kreuznach/Stadtteil Planig

Uwe Allekotte, (rechts), Projektleiter bei Westnetz im Regionalzentrum Rhein-Nahe-Hunsrück, verschafft sich mit Moritz Schönherr (links), Bauleiter der Firma Wagner, einen Überblick über die Baustelle in Bad Kreuznach/Stadtteil Planig.

  • Bauarbeiten in Bad Kreuznach/Stadtteil Planig laufen
  • Westnetz baut Gemeinde mit FTTH-Technik aus

In Bad Kreuznach/Stadtteil Planig hat Westnetz mit den Bauarbeiten zum Breitbandausbau begonnen. Es wird gebaggert und gebohrt – so wie hier sieht man aktuell in vielen Orten Bagger graben, große Rohrtrommeln am Straßenrand stehen und technische Geräte zur Rohrlegung im Einsatz. Ziel ist es, die sogenannten „weißen Flecken“ im Landkreis Bad Kreuznach mit schnellem Internet zu versorgen. In Bad Kreuznach/Stadtteil Planig arbeitet die Firma Wagner aus Waldböckelheim im Auftrag der Westnetz.

Uwe Allekotte, Projektleiter bei Westnetz im Regionalzentrum Rhein-Nahe-Hunsrück, schaute sich gemeinsam mit Moritz Schönherr, Bauleiter der Firma Wagner, die Baustelle in der Grete Schickedanz Straße an. „Um die Haushalte, Schulen oder Gewerbebetriebe mit Breitband zu versorgen, sind verschiedene technische Geräte nötig. Denn zuerst muss ein entsprechendes Leerrohr in die Erde gebracht werden. Dies wird beispielsweise mit einer Spülbohrung oder mit dem Bagger ermöglicht. Es wird ein Graben geschaffen, in den das Leerrohr eingebracht wird“, erklärt Allekotte.

„Danach werden die Glasfaserkabel in die Leerrohre eingeblasen. Hierzu kommt ebenfalls ein spezielles Gerät zum Einsatz“, erläutert er weiter. Die geschaffene Netzinfrastruktur entspricht der modernsten Telekommunikations- und Datenanbindung für die Anwohner - Fiber to the Home (FTTH). Bei dieser Technik werden die Glasfaserkabel direkt bis ins Haus gebracht. Die moderne Technik bringt viele Vorteile für die Endverbraucher mit sich. Zum einen gewährleistet sie die höchstmögliche Verfügbarkeit und eine gleichbleibend stabile Datenübertragungsrate auch bei größerer Distanz zum Glasfasernetzverteiler. So stehen den Anwohnern Bandbreiten von derzeit bis zu 300 Megabit pro Sekunde zur Verfügung.

Für eventuelle Erschwerungen im Baustellenbereich bittet Westnetz um Verständnis.