Düren,
26
Juli
2021
|
10:00
Europe/Amsterdam

Weitere Erfolge bei der Wiederversorgung im Hochwassergebiet auch am Wochenende

  • Bad Münstereifel in großen Teilen wieder mit Strom versorgt
  • provisorische Niederspannungsversorgung wird in Arloff und Iversheim aufgebaut

Auch das Wochenende hindurch arbeitete Westnetz weiter an der Wiederherstellung der Stromversorgung im betroffenen Hochwassergebiet. Große Teile von Bad Münstereifel konnten wiederversorgt werden. Zahlreiche Hausanschlüsse wurden inspiziert, gereinigt und wieder mit Strom versorgt. Die Arbeiten laufen bis zur vollständigen Wiederversorgung in allen Gebieten weiter auf Hochtouren. „Wir sind in den meisten Bereichen in den vergangenen Tagen schnell vorangekommen und haben viele Haushalte wieder an das Stromnetz anschließen können. Nun stehen wir vor der Herausforderung, auch in den sehr stark zerstörten Ortsteilen die Infrastruktur wieder herzustellen. Wir versuchen an diesen Stellen so weit wie möglich eine provisorische Stromversorgung aufzubauen, erläutert Christopher Jonas, Leiter Notfallstab Westnetz.

So wird aktuell für Bad Münstereifel in den Ortsteilen Arloff und Iversheim mit dem Aufbau eines provisorischen Niederspannungsnetzes begonnen. Ziel ist es, die Anwohnerinnen und Anwohner dieser Bereiche mit überirdischen Kabelverbindungen an das Stromnetz anzuschließen.

Wichtiger Hinweis: Es sollte unter allen Umständen vermieden werden, dass der Hausanschlusskasten - beispielsweise damit er besser trocknet - geöffnet wird. Ein solches Vorgehen birgt Lebensgefahr. Der Hausanschlusskasten darf dann auf keinen Fall berührt werden. Sollten Betroffene feststellen, dass ihr Hausanschlusskasten geöffnet ist, sollten sie sich unverzüglich bei der Westnetz Störungshotline 0800 4112244 melden.

Über die aktuelle Situation berichtet der Verteilnetzbetreiber auch auf Twitter: https://twitter.com/WestnetzGmbH

Bei Fragen zu den Medien: +49-201-12-23925