Neuss,
19
November
2019
|
16:32
Europe/Amsterdam

Westnetz bietet Einblicke in Ausbildung

Die jungen Besucher lernen von den Westnetz-Auszubildenden das Löten von elektronischen Schaltkreisen.

  • Westnetz unterstützt Unternehmerinitiative Kompass D
  • Einstiegsqualifizierung und Ausbildungsmöglichkeit bei Westnetz

Zwölf junge Menschen konnten sich ein konkretes Bild von Arbeit und Ausbildung beim Verteilnetzbetreiber Westnetz machen. Die Unternehmerinitiative Kompass D brachte die Jugendlichen und den Verteilnetzbetreiber zusammen. Die Westnetz-Auszubildenden der verschiedenen Ausbildungsjahre berichteten persönlich über ihre Erfahrungen als angehende Elektroniker für Betriebstechnik und beantworteten alle Fragen der neugierigen Besucher. Anschließend konnten die Gäste ihr handwerkliches Talent erproben. Unter Anleitung der Auszubildenden feilten sie Metallstücke und löteten kleine elektronische Schaltkreise. Ziel von Kompass D ist es, jungen (Neu-) „Neussern“ eine Lebensperspektive für sich zu ermöglichen, die es ihnen erlaubt ein eigenbestimmtes Leben zu führen. Dies wird ermöglicht durch zielgerichtete Förderung und Integration schulpflichtiger Jugendlicher und junger Erwachsener, die die Zielgruppe auf weitere Ausbildungen vorbereitet. Zum Konzept von Kompass D gehört es, Unternehmen vor Ort zu besuchen.

Westnetz unterstützt die Unternehmerinitiative „Kompass D“ bereits seit vier Jahren. Mit einer Maßnahme zur Einstiegsqualifizierung werden die Jugendlichen, die noch nicht in vollem Maße über die Ausbildungsreife verfügen, vorbereitet. Gerade bei Mitarbeitern mit Zuwanderungshintergrund kann die Einstiegsqualifizierung neben der Vorbereitung auf eine Ausbildung die Sprachkenntnisse verbessern, also fachlich und sprachlich an eine Ausbildung heranführen. „Mit dieser Maßnahme lernen wir die Teilnehmer bei der täglichen Arbeit kennen. Gleichzeitig können sie die Berufsschule besuchen und in Sprachkursen ihre Deutschkenntnisse verbessern. Der Einstieg in die Ausbildung gelingt dann leichter“, sagt Westnetz-Ausbildungsleiter Adrian Kampa. „Zwei gute Beispiele sind Ahmad Aeed und Abbas Khaweri, die in diesen Wochen nach einer dreieinhalbjährigen Ausbildung eine Prüfung zum Elektroniker für Betriebstechnik abschließen werden“.

„Wir sehen es als unsere unternehmerische und gesellschaftliche Verantwortung, junge Menschen zu unterstützen. Eine erfolgreiche Integration geht oftmals über den Weg in Arbeit. In den zugewanderten Menschen sehen wir aber auch die Auszubildenden und Mitarbeiter von morgen, die eine Antwort auf den Fachkräftemangel sein können. Dieses Potenzial dürfen wir nicht ungenutzt lassen“, sagt Thomas Walkiewicz, Leiter Regionalzentrum Neuss von Westnetz.