Münster,
10
Oktober
2019
|
15:11
Europe/Amsterdam

Westnetz erweitert Ausbildungsmöglichkeiten in Münster

Die Auszubildenden lernen die Grundlagen der Metallverarbeitung und Elektrotechnik (hier von links: Lars und Steffen Holtmann)

  • Ausbildungswerkstatt am Daimlerweg für 274.000 Euro ausgebaut
  • Moderne und digitale Lernmethoden

Endlich ist es soweit: 25 Auszubildende der Westnetz GmbH freuen sich über noch bessere Ausbildungsbedingungen. Erst 2015 wurde die neue, hochmoderne Ausbildungswerkstatt am Daimlerweg in Münster eröffnet. Schnell wurden die Räumlichkeiten jedoch zu eng, da der Verteilnetzbetreiber entschieden hatte, die Anzahl der Ausbildungsplätze zu erhöhen.

Durch den Ausbau eines Nebengebäudes haben die Jugendlichen nun zwei Schulungsräume, die mit digitalen Medien bestmöglich ausgestattet sind. Der Umbau dauerte ein gutes Jahr. Elektronische Flipcharts, größere Bildschirme für visuelle Inhalte oder die vereinfachte Kopplung von Bildschirmen mit Smartphones und Laptops erleichtern den Auszubildenden nun das tägliche Lernen. Ein i-Pad für jeden Auszubildenden soll in Kürze die digitale Ausstattung komplettieren.

„Es wurde Zeit, dass die Ausbildung aus den doch sehr beengten Räumlichkeiten in die neuen Räume ziehen konnte. Vorher hatten wir für den Unterricht aller vier Jahrgänge nur einen Raum, der zusätzlich auch in Pausen und Freistunden genutzt wurde. Jetzt haben wir neben den beiden neuen modernen Schulungsräumen einen zusätzlichen Aufenthaltsraum, in dem auch der Kicker seinen richtigen Platz gefunden hat. Uns ist es ganz wichtig, dass die Jugendlichen neben einer fundierten Ausbildung auch viel Spaß bei der Sache haben”, erklärt Mike Hörnschemeyer, Leiter für Personalmanagement der Westnetz.

(v.l.n.r.) Mike Hörnschemeyer, Leiter Personalmanagement, freut sich gemeinsam mit Ausbilder Marcel Sauerbier sowie Thomas Wiedemann, Leiter des Regionalzentrums Münster, über neue Räume für Handwerk und digitale Lernmethoden. Mit dabei: Ausbildungsleiter Michael Böckelmann und Stefan May, Betriebsratsvorsitzender an Standort Münster.

„Die Erweiterung der Ausbildungswerkstatt ist ein wichtiger Schritt, um den Standort Münster zu stärken und die Ausbildung bei der Westnetz noch attraktiver zu gestalten“, ergänzt Thomas Wiedemann, Leiter des Regionalzentrums Münster, hervor.

Überregional bildet Westnetz insgesamt 637 junge Menschen aus. Im Regionalzentrum Münster werden derzeit vier Jahrgänge ausgebildet. Jedes Jahr beginnen im August sechs junge Leute ihre Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik. Dazu kommt jeweils ein Kandidat für das Sonderprogramm „Ich pack‘ das!“, eine Initiative für Jugendliche, die trotz eines Schulabschlusses keinen Ausbildungsplatz finden konnten. Die Westnetz ermöglicht ihnen so den Start ins Berufsleben, bildet die Teilnehmer sowohl fachlich als auch persönlich weiter und vermittelt sie mit einer Erfolgsquote von über 75 Prozent an eine anschließende Ausbildung im technischen Bereich.

 

Steffen Holtmann und Romanus Emman(rechts) am Zählerschrank

Das Westnetz-Regionalzentrum Münster ist verantwortlich für Planung und Errichtung, Betrieb und Instandhaltung von Strom-, Gas- Wasser und Breitbandnetzen in vielen Kommunen des Münsterlandes und von Ostwestfalen-Lippe. Von hier werden circa 15.000 Kilometer Stromleitungen in der Mittel- und Niederspannung und 3200 Kilometer Gasleitungen betrieben.