Sulingen,
10
Dezember
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Westnetz erweitert Betriebsstandort in Sulingen

Betriebssteuerer Björn Zander, Betriebsleiter Eckhard Stumpe, RZ-Leiter Dr. Holger Vogelsang, Netzmeister Thorsten Harbarth, Bürgermeister Dirk Rauschkolb und innogy-Kommunalbetreuer Rainer Oesting eröffnen offiziell die neue Technikhalle.

  • 300 Quadratmeter große Technikhalle bietet ausreichend Kapazitäten für einen sicheren Betrieb
  • Rund 500.000 Euro investiert Westnetz in die Standorterweiterung

Westnetz hat seinen Betriebsstandort an der Magdebuger Straße 9 in Sulingen mit einer neuen Technikhalle erweitert. Bürgermeister Dirk Rauschkolb weihte heute gemeinsam mit Dr. Holger Vogelsang, Leiter des Westnetz Regionalzentrums Osnabrück, Eckhard Stumpe, Leiter des Betriebs, und Thorsten Harbarth, Netzmeister für den Betriebsstandort Sulingen, die neue 300 Quadratmeter große Technikhalle ein. Die in den letzten Wochen neu gebaute Halle bietet ab sofort genügend Kapazitäten für Werkzeuge, Materialen und Betriebsfahrzeuge. Rund 500.000 Euro investierte das Unternehmen in die Standorterweiterung.

„Mit dieser Erweiterung haben wir als zuständiger Strom- und Gasnetzbetreiber wichtige Infrastruktur für einen sicheren Betrieb geschaffen“, sagt Dr. Holger Vogelsang. „Insgesamt elf Mitarbeiter kümmern sich 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr, um die Planung und den Betrieb der Strom- und Gasnetze hier im Sulinger Land. Dazu zählen unter anderem die Planung und Umsetzung von Bauprojekten, die Entstörung und die Wartung des 1.700 Kilometerlangen Strom- und rund 900 Kilometerlangen Gasnetzes hier in der Region.“

Sulingen ist einer von insgesamt acht Betriebsstandorten des Regionalzentrums Osnabrück. Von Sulingen aus sind die Mitarbeiter für den Betrieb der Strom- und Gasnetze in der Stadt Sulingen und in den Gemeinden Affinghausen, Ehrenburg, Neuenkirchen, Scholen, Schwaförden, Sudwalde, Bahrenborstel, Freistatt, Kirchdorf, Varrel, Wehrbleck, Borstel, Maasen, Mellinghausen, Staffhorst sowie in Flecken Barenburg und Siedenburg zuständig. Sie verantworten auch die Stromnetze der Samtgemeinde Rehden (Dickel, Wetschen, Rehden, Hemsloh und Barver) und das Stromnetz in Drebber.