Neuss,
11
Februar
2020
|
11:30
Europe/Amsterdam

Westnetz feiert Lossprechung

Die frisch gebackenen Elektroniker für Betriebstechnik v.l.n.r.: Ahmad Aeed, Luk Edner, Burak Kaya, Lukas Högener, Daniel Höner (Es fehlen: Jan Gerst und Abbas Khaweri)

  • Sieben frisch gebackene Elektroniker für Betriebstechnik starten ins Berufsleben
  • Erste Absolventen mit Zuwanderungshintergrund aus Syrien und Afghanistan

Fleißig gelernt, gut gearbeitet und sich im Team bewiesen – das alles und vieles mehr haben sie mit Bravour gemeistert. Mit der Lossprechung fallen bei sieben frisch gebackenen Elektronikern für Betriebstechnik Anspannung und Lernstress der vergangenen Wochen ab und weichen großer Freude über den erfolgreich abgelegten Ausbildungsabschluss. Der Begriff Lossprechung geht auf den alten Brauch aus dem Handwerk zurück, dem Lehrling nach Abschluss seiner Lehre zu gestatten, den meisterlichen Betrieb zu verlassen. Der Lehrling wurde “losgesprochen”, er konnte “von dannen” ziehen. „Von dannen“ zieht bei Westnetz keiner der jungen Fachkräfte. Die Absolventen werden für ein Jahr übernommen und freuen sich auf ihre Aufgaben im Netzbetrieb des Regionalzentrums Neuss. Besonders stolz sind Ahmad Aeed und Abbas Khaweri, die beiden sind die ersten Absolventen mit Zuwanderungshintergrund aus Syrien und Afghanistan, die nach dreieinhalb Jahren Ausbildung die Prüfung abgeschlossen haben. Ahmad Aeed musste 2014 aus Syrien fliehen und lebt seit her mit seinen beiden Kindern und seiner Frau in Deutschland. Abbas Khaweri musste 2010 unfreiwillig seine Heimat Afghanistan verlassen. Beide sind dankbar über das Vertrauen, das ihnen hier entgegengebracht wurde und die Chance, die ihnen Westnetz geboten hat.

„Wir sehen es als unsere unternehmerische und gesellschaftliche Verantwortung, junge Menschen zu unterstützen. Eine erfolgreiche Integration geht oftmals über den Weg in Arbeit. In den zugewanderten Menschen sehen wir auch die Auszubildenden und Mitarbeiter von morgen, die eine Antwort auf den Fachkräftemangel sein können. Dieses Potenzial möchten wir nicht ungenutzt lassen“, sagt Thomas Walkiewicz, Leiter des Regionalzentrums Neuss von Westnetz.

Zu den vielfältigen Aufgaben eines Elektronikers für Betriebstechnik gehören unter anderem die Installation, Wartung und Reparatur von elektrischen Betriebsmitteln. Des Weiteren werden Schalt- und Steueranlagen montiert und Systeme programmiert. Um zu garantieren, dass die Bevölkerung mit Strom versorgt ist, werden Energieversorgungsanlagen errichtet, in Betrieb genommen, überwacht und in Stand gesetzt. Im Regionalzentrum werden aktuell 48 junge Menschen zu Elektroniker*innen für Betriebstechnik ausgebildet bzw. absolvieren eine Einstiegsqualifizierung. Sechs von ihnen haben einen Zuwanderungshintergrund. Das Regionalzentrum Neuss ist verantwortlich für Planung und Errichtung, Betrieb und Instandhaltung von Stromnetzen in Teilen des Rhein-Kreises Neuss, Kreises Mettmann und Kreises Viersen. „Wir freuen uns, dass wir jungen Menschen sehr gute Jobchancen im Bereich der Energiewirtschaft anbieten können. Die Energiewende ist auch in unserer Region in vollem Gange und eröffnet klare Beschäftigungsperspektiven, gerade auch beim Verteilnetzbetreiber Westnetz“, erläutert Walkiewicz.

Auch für das Ausbildungsjahr 2021 stellt Westnetz wieder attraktive Ausbildungsplätze am Standort Neuss zur Verfügung. Weitere Informationen sind im Internet unter iam.westnetz.de/ueber-westnetz/karriere zu finden.