Düren,
04
Oktober
2019
|
11:03
Europe/Amsterdam

Westnetz GmbH stellt 2021 in Teilen von Bergheim, Elsdorf und Kerpen das Erdgasnetz auf das energetisch höhere H-Gas um

  • Versorgungssicherheit mit Erdgas für Kunden gewährleistet
  • Umstellung der Gasqualität erfordert Anpassung aller Gasgeräte
  • Vorbereitende Arbeiten beginnen im Sommer 2020

Am 5. Oktober 2021 stellt Westnetz die Erdgasversorgung in Teilen der Städte Bergheim, Elsdorf und Kerpen auf H-Gas um. Folgende Ortsteile sind im Einzelnen in der Stadt Bergheim betroffen: Innenstadt, Ahe, Kenten, Zieverich, Thorr, Quadrath-Ichendorf sowie Teile von Paffendorf.
In der Stadt Kerpen wird in den Stadtteilen Götzenkirchen, Horrem und Neu-Bottenbroich umgestellt sowie in der Stadt Elsdorf im Ortsteil Heppendorf.

Bisher bezogen die mit Erdgas versorgten Kunden L-Gas. Weil dieses langsam zur Neige geht, stellen die Netzbetreiber alle L-Gas-Gebiete nach und nach auf H-Erdgas um. Die Energiewirtschaft spricht hier allgemein von der sogenannten „Marktraumumstellung“ (MRU).
Für die Kunden ändert sich durch die MRU nichts an der gewohnt verlässlichen Versorgung. Es müssen lediglich alle Gasgeräte wie Heizungsanlagen, Gasherde oder Warmwasserbereiter in den rund 11.000 Haushalten (13.000 Geräte) in den genannten Stadtteilen auf das höherkalorische H-Gas eingestellt werden. Als zuständiger Verteilnetzbetreiber übernimmt Westnetz sicher und zuverlässig die Anpassung der Gasgeräte.

„Damit zum Zeitpunkt der Gasumstellung auch alle Geräte auf dem aktuellen Stand sind, werden wir bereits im Sommer 2020 beginnen, alle häuslichen, gewerblichen und industriellen Gasgeräte zu erfassen“, erklärt Blaschyk, Netzbetriebsleiter Regionalzentrum Westliches Rheinland und verantwortlicher Projektleiter MRU. „Das bedeutet, dass in den oben genannten Stadtteilen von Bergheim, Elsdorf und Kerpen Monteure einer zertifizierten Fachfirma in unserem Auftrag zunächst alle Haushalte und Gewerbetriebe für die Erfassung besuchen, um rechtzeitig die für die Anpassung erforderlichen Ersatzteile bestellen zu können.“

Im Sommer 2021 erhalten die Kunden erneut Besuch von den Monteuren. Ausgestattet mit den notwendigen Ersatzteilen tauschen sie Düsen, Brenner oder andere Einbauteile aus. Anschließend führen sie eine Abgasmessung durch, um die erfolgreiche Anpassung abschließend zu überprüfen.

Zur Sicherstellung des hohen Qualitätsstandards von Westnetz werden zusätzliche Dienstleister stichprobenartig sowohl die Erfassung als auch die Geräteanpassung kontrollieren.

Es ist besonders wichtig, dass während der Erhebungs- und Anpassungsphase die Kunden den Gasmonteuren Zugang zu allen Gasgeräten ermöglichen. Dafür wird Westnetz ihre Kunden rechtzeitig schriftlich informieren. Alle Monteure können sich mit Lichtbildausweisen legitimieren. Während der jeweiligen Erhebungs- und Anpassungsphase wird Westnetz ab Sommer 2020 auch ein Erdgasbüro am Westnetz-Standort Bergheim, Humboldtstr. 4-6, einrichten. Dort werden alle Fragen rund um die Marktraumumstellung beantwortet. Der genaue Zeitpunkt wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Westnetz als Gasnetzbetreiber wird im Januar 2020 außerdem einen Informationsflyer herausgeben und ein Servicetelefon für Kundenanfragen zum Thema einrichten. Rechtzeitige Hinweise werden dann ebenfalls über die Presse und die Homepage des Unternehmens erfolgen.

Hintergrund der Erdgasumstellung:

In Deutschland wird die sichere, verlässliche und wirtschaftliche Versorgung mit Erdgas durch zwei verschiedene Erdgase gewährleistet, die sich vor allem durch ihren Methangehalt und den Brennwert unterscheiden: Erdgas L (Low Caloric Gas – niedriger Brennwert) und Erdgas H (High Caloric Gas – hoher Brennwert). Der kontinuierliche Rückgang der L-Gasaufkommen in Deutschland sowie in den Niederlanden ist der Grund für die notwendige Umstellung von Erdgas L auf Erdgas H.
Dietmar Blaschyk erklärt: „H-Gas hat einen höheren Energiegehalt als L-Gas. Deshalb ist es notwendig, alle Gasgeräte sowohl in Haushalten als auch in Unternehmen auf die neue H-Gas-Qualität rechtzeitig anzupassen. In vielen Fällen müssen nur die Düsen der Gasgeräte ausgetauscht werden.“

Diese erforderliche Geräteanpassung übernimmt Westnetz und ist für Kunden kostenfrei. Ausgenommen sind Gasgeräte, die aus Technik- oder Altersgründen nicht mehr angepasst werden können. In diesen Fällen werden die Kunden nach der Geräteerhebung individuell benachrichtigt.