Odernheim,
02
Februar
2017
|
07:13
Europe/Amsterdam

Westnetz legt Glasfaserkabel für ein schnelles Internet

  • Ausbau des Breitbandnetzes für Odernheim
  • Einzug der Glasfaserkabel mit einem Druckluftkompressor


Ortsbürgermeister Achim Schick (links) und Uwe Allekotte, Netzplaner im Regionalzentrum Rhein-Nahe-Hunsrück (zweiter von links) besichtigen den Stand der Arbeiten in Odernheim.

Westnetz beginnt mit dem Einzug der Glasfaserkabel für ein schnelles Internet in der Ortsgemeinde Odernheim am Glan. Ortsbürgermeister Achim Schick und Uwe Allekotte, Netzplaner im Regionalzentrum Rhein-Nahe-Hunsrück, besichtigten den Stand der Arbeiten. „Wir freuen uns, dass die Bauarbeiten so zügig voranschreiten. Noch in diesem Jahr können die ersten Kunden auf eine schnelle Internetverbindung zugreifen“, sagt Schick. „Bereits viele Kunden haben sich für das Angebot von innogy Highspeed entschieden. Dies zeigt uns, dass der Bedarf und das Interesse für schnelles Internet in der Gemeinde sehr groß ist.“

In den kommenden Wochen ziehen die Mitarbeiter des Regionalzentrums Rhein-Nahe-Hunsrück rund 5.000 Meter Glasfaserkabel durch die bereits verlegten Rohre. Der Einzug erfolgt an den fünf neu aufgestellten Multifunktionsgehäusen. Diese verbinden das Glasfasernetz mit den Kupferleitungen, die vom Kabelverteiler in die Häuser führen. Diese Arbeiten werden voraussichtlich bis März abgeschlossen sein. Anschließend müssen die aufwendigen Installationsarbeiten in den Multifunktionsgehäusen durchgeführt werden. Mehr als 560 Haushalte können noch in diesem Jahr auf eine Internetverbindung mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde zugreifen.

Im Neubaugebiet „Lettweiler Weg“ wird der Glasfaserausbau für 21 Bauparzellen in der technisch modernsten Variante realisiert: ein Glasfasernetz mit direkter Glasfaseranbindung in das Gebäude. Die Glasfaserkabel werden direkt bis zum Haus verlegt. Man spricht auch von „Fiber to the Building“, kurz FTTB, da die komplette Anbindung ohne Kupferkabel auskommt. Somit stehen dort Geschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit zur Verfügung.

Die Glasfaserkabel werden mit einem Druckluftkompressor in die Leerrohre „eingeblasen“. Dabei erzeugt der Kompressor im Rohr einen starken Luftstrom durch das die Kabel transportiert werden.

Netzplaner Allekotte erklärt: „Mit dieser Technik können an einem Stück bis zu 2.000 Meter Glasfaserkabel mit einer Geschwindigkeit von rund 70 Metern in einer Minute „eingeblasen“ werden.“

Passend dazu gibt es für die Anwohner mit „innogy Highspeed“ auch ein attraktives Telefonie- und Internetprodukt. Dafür wurden verschiedene Pakete geschnürt. Informationen erhalten Interessierte unter www.innogy-highspeed.com oder telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer 0800 99 000 66.

innogy bringt schnelles Internet in die Ortsgemeinde Odernheim. Mit dem Aufbau des Breitbandnetzes beauftragte innogy ihre 100prozentige Tochter, die Westnetz GmbH.

 

Beitrag teilen

Teilen auf: Twitter
Teilen auf: Facebook
Teilen auf: LinkedIn