Düren,
21
Juli
2021
|
13:40
Europe/Amsterdam

Westnetz meldet weitere Erfolge bei der Wiederversorgung

  • Zülpich fast vollständig wiederversorgt 
  • Stromversorgung in großen Teilen von Mechernich ebenfalls wiederhergestellt 
  • Im gesamten Hochwassergebiet finden Hausanschlussbegehungen statt 

Es sind die Nachrichten von Westnetz, die den Betroffenen der Flutkatastrophe in diesen Tagen Hoffnung geben: Der Verteilnetzbetreiber teilt mit, dass in Zülpich fast alle Einwohnerinnen und Einwohner wieder mit Strom versorgt sind. Auch für die Bürgerinnen und Bürger in Mechernich gibt es die erfreuliche Nachricht, dass die Kommune wieder überwiegend mit Strom versorgt ist.

In den nicht versorgten Kommunen in den Kreisen Euskirchen, Rhein-Sieg und Rhein-Erft sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Westnetz weiterhin im Einsatz, um die Stationen und Anlagen zu reinigen, prüfen und in Stand zu setzen. Außerdem wird die Anzahl der eingesetzten Aggregate nochmals erhöht. Weiterhin finden im gesamten Hochwassergebiet Hausanschlussbegehungen durch Westnetz-Teams statt, um sicher zu stellen, dass keine Gefahr für Leib und Leben durch einen elektrischen Schlag oder Brand besteht. Denn um eine Versorgungsleitung in Betrieb nehmen zu können, muss jedes daran angeschlossene Gebäude begangen und auf die Betriebssicherheit der elektrischen Anlage überprüft werden.

Doch eine Herausforderung begegnet den Westnetz-Mitarbeitern immer wieder: Durch die fehlende Stromversorgung sind die Türklingeln oftmals ohne Funktion, dadurch wird die Kontaktaufnahme deutlich erschwert. Daher bittet Westnetz eine Kontaktmöglichkeit, zum Beispiel eine Telefonnummer, an der Haustür zu platzieren und so die Erreichbarkeit sicher zu stellen. Auch können die Gebäudeeigentümer bereits Kontakt mit ihrem Elektroinstallateur zur Überprüfung der Hausinstallation aufnehmen. Aus Sicherheitsgründen bittet die Westnetz keine Hausanlage, die durch Wassereinbruch in Mitleidenschaft gezogen wurde, vor der Überprüfung durch eine Elektrofachkraft anzuschalten. Selbst wenn der Hausanschlusskasten bereits wieder unter Spannung steht. In den Bereichen, die bereits wieder mit Strom versorgt sind, bittet Westnetz alle Bürgerinnen und Bürger, den Energieverbrauch auf ein Minimum zu reduzieren.

Über die aktuelle Situation berichtet der Verteilnetzbetreiber auch auf Twitter:
https://twitter.com/WestnetzGmbH

Bei Fragen zu den Medien: +49-201-12-23925