Recklinghausen,
19
Dezember
2017
|
00:00
Europe/Amsterdam

Westnetz-Mitarbeiter und -Pensionäre spenden Weihnachtsgeschenke für Gäste des GASThauses

Maurice Senft (l.) , Melissa Stein (2. v. l.), und Lisa-Marie Göttfert (r.) haben Pfarrer Ludger Ernsting heute die 70 Geschenke der Westnetz ins GASThaus gebracht. 

  • Jugend- und Auszubildendenvertreter (JAV) haben wieder Sternschnuppen-aktion organisiert
  • GASThaus rechnet mit über 100 Gästen zur Feier am Heiligabend

Über 100 Gäste haben sich bis jetzt angemeldet. Kein Problem für die Jugend- und Auszubildenden-Vertretung (JAV) der Westnetz in Recklinghausen, sie hat es, zusammen mit einer Schule in Recklinghausen, wieder geschafft: Jeder wird am Heiligabend ein Weihnachtsgeschenk auspacken können. „Auch das gehört doch am Heiligabend dazu!“, sagte Pfarrer Ludger Ernsting, Leiter des GASThauses in der Altstadt in Recklinghausen.

Die Gastkirche und das GASThaus Recklinghausen sind eine Einrichtung, die sich um hilfsbedürftige Menschen kümmert. Um Menschen, deren Zuhause die Straße (geworden) ist. Um Menschen, die zwar eine Wohnung haben, deren Lebensmittelpunkt aber doch die Straße ist, oder die über ihr Leben an eine Sucht gekommen sind. Andere wiederum sind psychisch krank und einsam.

Vor drei Wochen hat die JAV wieder die Aktion Sternschnuppe gestartet. Dafür hat sie in Absprache mit dem GASThaus Hunderte kleine und große Geschenke gekauft. Am Ende waren 70 Weihnachtspakete und eine Geldspende zusammengestellt und festlich verpackt (die anderen Pakete stellt die Schule). Westnetz-Mitarbeiter und -Pensionäre haben sie gekauft, um sie direkt an das GASThaus zu verschenken.

Neben den Geschenken gehört zu einem schönen Heiligabend natürlich noch mehr: Nachmittags frischer Kaffee mit selbst gebackenem Kuchen, der gespendet wird. Es wird gesungen, einige Gäste spielen Weihnachtslieder mit eigenen Instrumenten, Geschichten werden vorgelesen. Gemeinsam wird der Weihnachtsgottesdienst gefeiert. Abends genießen alle das Essen, quatschen, lachen, tauschen sich aus. Zum Abschied erhält jeder ein Weihnachtsgeschenk.

Ernsting betonte: „Ohne die vielen Spenden und die ehrenamtlichen Helfer könnten wir nichts von dem Angebot aufrechterhalten, auch das GASThaus nicht. Nur mit den Spenden können wir bedürftigen Menschen helfen und ihnen ein Stück Heimat geben. Ich sage ein ganz großes Dankeschön an die Spender. Ohne sie würde uns nicht geben.“

„Wir als JAV möchten ein bisschen helfen, dass die Gäste des GASThauses einen schönen Heiligabend erleben können“, sagte das JAV-Mitglied Lisa-Marie Göttfert. Sie erläuterte weiter: „In den Geschenkpaketen sind lauter notwendige Dinge enthalten wie zum Beispiel Decken, Isomatten, Handschuhe, Thermoskannen, … oder nützliche Dinge wie Handtücher, Duchgels, dicke Socken oder eine warme Mütze – und, ganz wichtig, auch eine Tafel Schokolade ist dabei. Dabei geht es immer darum, den Mitmenschen zu Weihnachten eine Freude zu bereiten.“