Neubeckum,
17
April
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Westnetz-Mitarbeiter unterstützen Jugendarbeit der Diakonie Gütersloh e.V.

Gute Stimmung bei der Übergabe der neuen Werkbank: Stefan May, Betriebsratsvorsitzender der Westnetz GmbH in Münster, mit Rahel Krückels und Mike Antonowitsch von der Diakonie-Erziehungsberatungsstelle (v.r.).

  • Mitarbeiter spenden Nachkommastellen ihres Gehaltes
  • 500 Euro für eine Werkbank

Mit 500 Euro unterstützen Mitarbeiter des Westnetz-Standortes Münster die „Diakonie Gütersloh e.V.“ im Bereich Jugend und Familie in der Erziehungsberatungsstelle in Neubeckum. Von dem Betrag konnte eine Werkbank angeschafft werden, die eine erlebnisorientierte Beratungsarbeit ermöglicht. Betriebsratsvorsitzender Stefan May traf sich jetzt mit Beratungsstellenleiterin Rahel Krückels und Sozialarbeiter Mike Antonowitsch, um die Werkbank zu übergeben.

„Es ist schön, dass wir dank der Spende nun eine solche Werkbank für unsere Beratungsarbeit einsetzen können. Wir erreichen die Kinder und Jugendlichen oft viel besser im Gespräch während solcher Aktivitäten, bei denen sie sich auch handwerklich betätigen können. Wir bauen hier mit ihnen zum Beispiel Schatzkästen aus Holz, die später den Kindern dazu dienen, wertvolle Erinnerungsstücke zu sammeln. Das ist eine sehr greifbare nachhaltige Beratungsarbeit. Wir freuen uns schon sehr auf die vielen Möglichkeiten mit unserer neuen Werkbank“, sagt Rahel Krückels.

„Der Betrag stammt aus unserer Restcentkasse“, erläutert May die Aktion. Ein großer Teil der Mitarbeiter aus Münster, dem Münsterland und Ostwestfalen haben ein Jahr lang in den Topf eingezahlt, aus dem Spendenmittel vergeben werden. Sie verzichten freiwillig auf die Centbeträge ihres monatlichen Gehaltes und spenden sie einem guten Zweck. In diesem Jahr werden vier verschiedene Einrichtungen mit je 500 Euro bedacht. Ein Westnetz-Mitarbeiter machte den Vorschlag, den Betrag an die Beratungsstelle in Neubeckum zu spenden. May ergänzt: „Die Auswahl ist uns nicht leicht gefallen. Es gibt viele förderungswürdige Institutionen und Projekte. Aber unsere Restcentkasse ist ja auf Dauer angelegt. Und im nächsten Jahr wird neu vergeben.“