Kastellaun,
20
Januar
2020
|
08:09
Europe/Amsterdam

Westnetz-Mitarbeiter unterstützen Rhein-Mosel-Werkstatt Kastellaun

Martina Altmaier (6.v.r.), Betriebsleiterin, und die Mitarbeiter der Rhein-Mosel-Werkstatt erhielten von dem Spendenpaten und Westnetz-Mitarbeiter Frank Bach (5.v.r.), sowie dem Betriebsratsvorsitzenden Sascha Murphy (rechts) die Spende über 500 Euro.

  • Mitarbeiter spenden Nachkommastellen des Gehalts
  • Insgesamt 500 Euro Spende aus Restcentkasse übergeben

Gerade gemeinnützige, soziale oder ehrenamtliche Organisationen sind oft auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Um genau solche Organisationen zu unterstützen führte Westnetz bereits vor vielen Jahren das Projekt „Restcentkasse“ ein. Der Betriebsratsvorsitzende des Verteilnetzbetreibers der Standorte Idar-Oberstein/Bad Kreuznach, Sascha Murphy und der Ideengeber und Westnetz Mitarbeiter Frank Bach besuchten die Rhein-Mosel-Werkstatt in Kastellaun um einen Scheck über 500 Euro zu überreichen.

„Das Geld stammt aus unserer Restcentkasse. Jeden Monat verzichtet ein Teil der Mitarbeiter des Regionalzentrums Rhein-Nahe-Hunsrück bei den Gehaltsabrechnungen auf die Cents hinter dem Komma“, erklärt Murphy. Diese Cents fallen für den Einzelnen nicht ins Gewicht, aber gesammelt ergeben sie jährlich einen mehrstelligen Eurobetrag, mit dem soziale oder gemeinnützige Einrichtungen oder Projekte unterstützt werden. Die Mitarbeiter entscheiden, welche Institutionen von dem Erlös profitieren sollen. „Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr der Rhein-Mosel-Werkstatt in Kastellaun – hier die Gruppenkasse der Arbeitsgruppe für Menschen mit schweren Beeinträchtigungen mit 500 Euro unterstützen können“, erzählt Murphy weiter. Die Spende wird für Ausflüge dieser Arbeitsgruppe eingesetzt. Die Idee zur Unterstützung der Organisation kam von Frank Bach. Stellvertretend für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens überreichte der Betriebsratsvorsitzende gemeinsam mit dem Spendenpaten die Schecks an die Einrichtung.

In den Betriebsstätten Koblenz, Kastellaun, Simmern und Weißenthurm beschäftigt die Rhein-Mosel-Werkstatt mehr als 800 Menschen mit Beeinträchtigung. Am Standort Kastellaun arbeiten derzeit ca. 260 Mitarbeiter in den Bereichen Metall- und Holzverarbeitung, Konfektionierung, Großküche, Wäscherei sowie Garten- und Landschaftsbau. Martina Altmaier, Betriebsleiterin, nahm den Spendenscheck gemeinsam mit den Mitarbeitern dankend entgegen.