Sendenhorst,
15
Februar
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Westnetz-Mitarbeiter unterstützen rheumatologisch erkrankte Kinder

Westnetz-Mitarbeiter Rainer Everhard (2.v.l.) und Andrea Wibbeler (Mitte), sowie innogy-Kommunalbetreuer Manfred Rickhoff ( 2.v.r.) übergeben symbolisch eine Spende von 500 Euro an Gaby Steinigeweg (links) und Jutta Becker (rechts) vom Bundesverband Kinderrheuma e.V.

  • Mitarbeiter spenden Nachkommastellen ihres Gehaltes
  • 500 Euro für Bundesverband zur Förderung und Unterstützung rheumatologisch erkrankter Kinder und deren Familien

Mit 500 Euro unterstützen Mitarbeiter des Westnetz-Standortes Münster den „Bundesverband Kinderrheuma e.V.“. Andrea Wibbeler, Mitglied des Betriebsrates in Münster übergab das Geld gemeinsam mit Rainer Everhard an die erste Vorsitzende Gaby Steinigeweg und Jutta Becker von der Organisation, die sich vorwiegend für an Rheuma erkrankte Kinder und Jugendliche einsetzt. Darüber hinaus kümmert sich der Bundesverband auch um die Familien der Betroffenen.

„Der Betrag stammt aus der Restcentkasse“, erläutert Wibbeler die Aktion. Ein großer Teil der Mitarbeiter aus Münster, dem Münsterland und Ostwestfalen haben ein Jahr lang in den Topf eingezahlt, aus dem Spendenmittel vergeben werden. Sie verzichten freiwillig auf die Centbeträge ihres monatlichen Gehaltes und spenden sie einem guten Zweck. In diesem Jahr werden vier verschiedene Einrichtungen mit je 500 Euro bedacht. „Die Auswahl ist uns nicht leicht gefallen. Es gibt viele förderungswürdige Institutionen und Projekte. Aber unsere Restcentkasse ist ja auf Dauer angelegt. Und im nächsten Jahr wird neu vergeben.“

Westnetz-Mitarbeiter Rainer Everhard machte den Vorschlag, den Betrag an das Rheumazentrum im Sendenhorster St. Josef Stift zu spenden. Er sagt: „Der Bundesverband kümmert sich sehr intensiv um die Förderung und Unterstützung der Betroffenen. Er organisiert Veranstaltungen für die Familien und sorgt für einen guten Austausch untereinander. Mein Kind ist selbst von der Krankheit betroffen und freut sich am meisten über die Auftritte der Klinik-Clowns, die durch den Verein ermöglicht werden.“

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.kinderrheuma.com.