Wettringen,
26
Juni
2018
|
00:00
Europe/Amsterdam

Westnetz modernisiert das Stromnetz in Wettringen

Zuständig für die Baumaßnahmen in Wettringen ist das Westnetz-Team vor Ort: Netzplaner Frank Baumeister, Netzmeister Reinhold Hans und Netzmonteur Ralf Hans

  • Rund 22.500 Meter neue Stromkabel ersetzen Freileitungen
  • Aufstellung von sechs modernen Kompaktstationen
  • Rund 3,3 Millionen Euro investiert Westnetz in die Stärkung des Stromnetzes

Für ein leistungsstarkes Stromnetz legt Westnetz derzeit rund 18.000 Meter neue 10.000-Volt-Mittelspannungserdkabel, rund 2.000 Meter 30.000-Volt-Mittelspannungserdkabel, 2.500 Meter Niederspannungserdkabel und stellt insgesamt sechs kompakte Ortsnetzstationen auf. Die neuen Stromkabel verbinden zukünftig die aktuell im Bau befindliche Umspannanlage in Maxhafen mit den örtlichen Stromnetzen. Rund 3,3 Millionen Euro investiert das Unternehmen in die Modernisierungsmaßnahmen.

Die Tiefbauarbeiten sind in insgesamt sechs Bauabschnitte aufgeteilt und laufen von der Umspannanlage Maxhafen in Richtung Maxhafen, Thie Esch sowie in Richtung Vollenbrok bis Rothenberge. „Die neuen 500 Quadratmillimeter dicken 30.000-Volt- und 185 Quadratmillimeter dicken 10.000-Volt-Mittelspannungs-Erdkabel transportieren die bis zu dreifache Leistung im Gegensatz zu den ursprünglichen Überland-Leitungen“, sagt Frank Baumeister, zuständiger Netzplaner bei der Westnetz. „Diese Netzverstärkung ermöglicht den hier in der Region erzeugten Strom aus regenerativen Energiequellen, wie beispielsweise Windkraftanlagen, zuverlässig in das Netz einzuspeisen.“ Zudem sind Erdkabel im Gegensatz zu Freileitungen vor Witterungseinflüssen geschützt und erhöhen so die Versorgungssicherheit.

Die Demontage der rund 10.000 Meter langen Überlandleitungen erfolgt voraussichtlich ab Frühjahr 2019 in Abstimmung mit den Grundstückseigentümern. Zusätzlich legt Westnetz bei dieser Baumaßnahme Leerrohre. Durch diese Leerrohre können in Zukunft beispielsweise Glasfaserkabel für ein schnelles Internet in der Region gezogen werden.

Für die Tiefbaumaßnahmen hat Westnetz die Firma Dinkhoff Tiefbaugesellschaft aus Wettringen beauftragt. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Sommer 2019 abgeschlossen sein. Während der Bauarbeiten kann es abschnittsweise zu planmäßigen Abschaltungen vom Stromnetz kommen. Die betroffenen Haushalte werden darüber frühzeitig informiert. Für eventuelle Verkehrsbehinderungen im Baustellenbereich bittet das Unternehmen um Verständnis.

Westnetz modernisiert regelmäßig die örtlichen Strom-, Gas, und Wassernetze. In der Region Ems-Vechte verantwortet Westnetz mit insgesamt acht Betriebsstellen Planung, Bau, Instandhaltung und Betrieb von 12.400 Kilometern Strom-, 2.500 Kilometern Gas- und 170 Kilometern Wassernetz. Mitarbeiter am Standort in Metelen sind vorwiegend für das Strom-, Gas- und Wassernetz in Teilen der Kreise Steinfurt und Borken zuständig. Insgesamt 130 Mitarbeiter sorgen in der Region Ems-Vechte für eine zuverlässige Versorgung.