Lippetal,
16
Juni
2021
|
13:49
Europe/Amsterdam

Westnetz plant Gasnetzausbau in Lippetal-Wiltrop

  • Ortsteil soll an Gasnetz angebunden werden
  • Erschließung erfolgt bei 50-prozentiger Antragsquote
  • auch Lippetal-Krewinkel könnte profitieren 

Der Verteilnetzbetreiber Westnetz plant aktuell einen möglichen Gasausbau in Lippetal-Wiltrop. Voraussetzung für die Erschließung des Ortsteils ist jedoch, dass mindestens 50% der Haushalte einen verbindlichen Antrag auf einen Gashausanschluss bei der Westnetz stellen. Die Frist der Antragsstellung läuft bis zum 15. August 2021. Alle interessierten Eigentümerinnen und Eigentümer können ab sofort ihren Antrag auf einen Gashausanschluss unter folgender Adresse stellen: https://service.westnetz.de/netzanschluss/zustaendigkeitspruefung/zustaendigkeitspruefung

Bürgermeister der Gemeinde Lippetal, Matthias Lürbke freut sich über das Angebot für die Bürgerinnen und Bürger in Wiltrop: „Ein engmaschiges Erdgasnetz ist ein wichtiger Baustein einer klimaneutralen und zukunftsorientierten Wärmeversorgung. Westenergie und Westnetz lassen ihren vertraglichen Zusagen zu nachhaltigen Netzinvestitionen nunmehr Taten folgen.“

Doch nicht nur für die Wiltroper wäre das Erreichen der Quote und damit der Gasausbau eine große Chance. Denn: Sollte die Quote dort erreicht und das Gasnetz in Wiltrop ausgebaut werden, wird in Krewinkel das Gasnetz ebenfalls ausgebaut. Jürgen Höttecke, Ausführungsplaner der Westnetz GmbH, erklärt warum: „Die Zuleitung nach Wiltrop erfolgt von Oestinghausen aus. Da wir die Leitungen an Krewinkel vorbei legen, bietet es sich an, die Haushalte dort auch an das Gasnetz anzuschließen. Die Erreichung der Quote wäre also auch für die Krewinkler ein großer Gewinn.“

Die Investitionskosten der Maßnahme übernimmt Westnetz. Für die Bürgerinnen und Bürger fallen nur die Kosten für den Gashausanschluss an. Dieser kostet inklusive Mauerdurchbruch 499,00 EUR, bei einer Zuleitung bis maximal 30 Metern; bis 50m 649,00 EUR und bis 100m 799,00 EUR.

Bei Fragen können sich die Bürgerinnen und Bürger auch telefonisch unter 0800 93786389 an Westnetz wenden.