Recklinghausen,
23
Januar
2019
|
10:27
Europe/Amsterdam

Westnetz-Spende kommt Recklinghäuser Kinderhospizarbeit zu Gute

Sie überreichten stellvertretend die Spende, von links: Harald Ruyters, Westnetz Betriebsrat am Standort Düren, Frank Swoboda, Ausbilder im Aus-und Weiterbildungszentrum (AWZ) Niederzier, Karsten Stanberger, Grasbeißerbande, Maximilian Frangeheim, Jugend- und Auszubildendenvertreter und Edgar Maaßen, Leiter AWZ Niederzier

  • Mitarbeiter aus Niederzier spenden Prämie für unfallfreies Arbeiten
  • 1.300 Euro Scheck wird „Grasbeißerbande e.V.“ überreicht

Im Namen der Mitarbeiter des Aus- und Weiterbildungszentrums Niederzier der Westnetz überreichte der Leiter Edgar Maaßen gemeinsam mit dem Jugend- und Auszubildendenvertreter (kurz: JAV) Maximilian Frangenheim eine Spende für unfallfreies Arbeiten an den Verein „Grasbeißerbande“. Die Organisation kommt aus Recklinghausen und engagiert sich für Projekte im Bereich der Kinderhospizarbeit.

Zuvor hatte die Geschäftsführung der Westnetz das Aus-und Weiterbildungszentrum für zwei Jahre unfallfreies Arbeiten mit einem Geldbetrag in Höhe von 1.300 Euro ausgezeichnet. Diese Prämie sollte einem guten Zweck zu Gute kommen. Auf Vorschlag des Auszubildenden Mohamed Takalait entschied sich das zuständige Gremium, das Geld dem Verein „Grasbeißerbande“ zu spenden.

Im Beisein des Westnetz Betriebsratsvorsitzenden überreichten Edgar Maaßen und Maximilian Frangenheim den Scheck über 1.300 Euro an Karsten Stanberger, Vorsitzender des Fördervereins der Grasbeißerbande. „Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung. Arbeitssicherheit ist in unserem Unternehmen ein wichtiges Thema. Schön zu wissen, dass wir mithelfen können, dass unsere Prämie einem guten Zweck zufließt“, sagte Maaßen.

Einen ganz besonderen Dank sprach Karsten Stanberger aus: „Mit dem Geld werden Maßnahmen im Bereich der Kinderhospizarbeit finanziert, für die es keinen Rechtsanspruch auf Förderung gibt. Wir freuen uns, dass Westnetz diese besondere Aktion so großzügig unterstützt.“