Essen,
06
September
2019
|
16:24
Europe/Amsterdam

Westnetz spricht mit Schülern über Elektromobilität

Westnetz-Ausbilder Thomas Hofeditz erklärt den Schülern der Gesamtschule Bockmühle alles zur Elektromobilität.

  • Praxistag an der Gesamtschule Bockmühle
  • Ausbilder kommt mit E-Auto und Ladesäule

Was ist eigentlich Elektromobilität? Anlässlich der BDEW- (Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft) Aktionstage zu diesem Thema, geht Westnetz-Ausbilder Thomas Hofeditz mit zwei Auszubildenden in die Oberstufe der Gesamtschule Bockmühle. Die Schüler lernen an praktischen Beispielen, wie verschiedene Akkus funktionieren und was die Vor- und Nachteile der E-Mobilität sind.

Die Azubis des Verteilnetzbetreibers der innogy kommen mit ihrem Ausbilder im BMW i3, der elektrisch fährt. Eine Ladesäule haben sie direkt dabei, um zu erklären wie das eigentlich funktioniert mit dem „Strom tanken“. Die Oberstufenschüler sind interessiert und stellen viele Fragen „Wie funktioniert so ein Auto?“ Hofeditz kennt die Antwort: „Das Fahrzeug muss geladen werden, so wie Verbrennungsmotoren getankt. Mit dem Strom wird das Auto angetrieben.“ Umweltaspekte stehen hier natürlich im Vordergrund. Gegenüber Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor haben E-Autos zahlreiche Vorteile: Der Motor ist emissionsfrei, leise und deutlich weniger wartungsintensiv. Er ist einfacher aufgebaut als ein Verbrennungsmotor und kommt ohne Kupplung, Schalldämpfer, Katalysator, Rußpartikelfilter und Kraftstofftank aus.

Timo Dargel und Luisa Marie Heß sind im 2. Lehrjahr ihrer Ausbildung zum/zur Elektroniker/in für Betriebstechnik und kennen auch jetzt schon die Mythen der Elektromobilität „Bei Millionen E-Autos kollabiert das Stromnetz!“ Stimmt nicht, sagen die Auszubildenden. Sie kennen das Verteilnetz in ihrem Bedienungsgebiet Essen und Mülheim an der Ruhr schon gut und wissen auch, wie es um die Netze in Deutschland steht. Selbst wenn schon heute 30 Prozent aller PKW´s in Deutschland elektrisch fahren und laden würden, könnte das Stromnetz dies stemmen. Die Netze werden immer weiter ausgebaut und moderne Technologien und intelligentes Lademanagement tragen dazu bei, dass auch wenn mal jedes zweite Auto auf Deutschlands Straßen Strom tankt, es keine Engpässe geben wird.

In der Ausbildung zum/zur Elektroniker/in für Betriebstechnik durchlaufen die jungen Leute unterschiedliche Abteilungen, unter anderem ist ein Aufenthalt im Regionalzentrum Ruhr dabei. Die sind für das Planen und Bauen des Stromnetzes in Essen und Mülheim an der Ruhr verantwortlich. Auch für 2020 stellt Westnetz wieder attraktive Ausbildungsplätze zur Verfügung, unter anderem auch zum/zur Elektroniker/in für Betriebstechnik. Bewerbungen sind bereits möglich. Weitere Informationen unter http://www.westnetz.de/karriere/.

Nähere Infos zum BDEW-Aktionstag Elektromobilität auf www.bdew.de/energie/fahrt-ins-gruene.