Wüschheim,
10
Februar
2021
|
11:01
Europe/Amsterdam

Westnetz und Feuerwehr arbeiten Hand in Hand

  • Zusammenarbeit hat gut funktioniert
  • Westnetz unterstützt Feuerwehr bei Rettungseinsatz 

In der Entsorgungsfirma Remondis in Wüschheim kam es am Dienstag zu einem tödlichen Arbeitsunfall. Ein Mitarbeiter einer Laborfirma hat dort an einem unter Spannung stehenden Transformator Arbeiten durchgeführt und wurde dabei tödlich verletzt. Der Verteilnetzbetreiber Westnetz wurde zeitgleich mit Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei zu dem Einsatz in den Entsorgungsbetrieb gerufen. „Ohne die Freischaltung des Trafos durch Fachkräfte hätten wir die Rettung des Verunfallten gar nicht erst einleiten können. Wir sind froh, dass die Experten von Westnetz so schnell zur Stelle waren, um einen sicheren Anlagenzustand herzustellen“, erklärte Andreas Roth, Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr Simmern. Dennoch kam für den Verunfallten jede Hilfe zu spät. Ralf Auler, Netzbetriebsmeister von Westnetz, erklärte: „Sicheres Arbeiten in elektrischen Anlagen wird grundsätzlich durch die Anwendung der fünf Sicherheitsregeln gewährleistet. Wenn nur eine dieser Regeln nicht beachtet wird, kann das fatale Folgen haben.“

Warum der erfahrene Mitarbeiter tödlich verletzt wurde, wird noch ermittelt. Polizei und Berufsgenossenschaft sind eingeschaltet. Unser Mitgefühl gilt der Familie des Verstorbenen.