Datteln,
02
März
2020
|
10:58
Europe/Amsterdam

Westnetz verlegt neue Stromleitung in Datteln

  • Spülbohrung unterhalb des Dortmund-Ems-Kanal erforderlich
  • Arbeiten am Kanalkreuz dauern voraussichtlich fünf Wochen

Westnetz verlegt im Auftrag der MNG Stromnetze eine neue 10.000 Volt Stromleitung mit einer Länge von rund vier Kilometern. Die Leitung verläuft von der Umspannanlage Datteln bis zur Markfelder Straße 37. Rund 3.500 Meter der Leitung wurden in den vergangenen Monaten bereits verlegt. Ab 4. März beginnt Westnetz mit der Verlegung des letzten Teilstücks, das unterhalb des Dortmund-Ems Kanals verläuft.

“Wir verlegen 450 Meter der neuen Mittelspannungsleitung im Spülbohrverfahren und unterqueren den Dortmund-Ems-Kanal am Kanalkreuz Hafenstraße bis zur Markfelder Straße“, erklärt Timo Torlop, Projektleiter bei Westnetz.

Beim Spülbohrverfahren wird der Kanal mit Hilfe einer Spülbohranlage in einer Tiefe von rund 17 Metern unterquert. Dabei wird ein ferngesteuerter Spülbohrkopf, durch eine Einstiegslochgrube in der Erde nach vorne geschoben. Der Spülbohrkopf hat einen Durchmesser von rund 50 Zentimetern. Das Bohrgestänge wird Stück für Stück verlängert und die verdrängte Erde wird ausgespült. Der Spülbohrfahrer wird dabei von seinem Kollegen unterstützt, der mit dem Ortungsgerät den Verlauf und die Tiefe der Bohrung überwacht. Nach einer Pilotbohrung wird der Bohrkanal ausgeweitet und ein Rohr eingebracht, in das die neue Mittelspannungsleitung eingezogen wird. Die entnommene Bohrflüssigkeit wird durch temporäre Rohre zunächst aufgefangen und gesammelt und später entsorgt.

Die Arbeiten dauern zirka fünf Wochen. Im Baustellenbereich kann es zu Behinderungen im Bereich des Gehweges kommen. Das Unternehmen bittet Betroffene um Verständnis.