Rüdesheim,
17
Dezember
2019
|
15:41
Europe/Amsterdam

Westnetz-Weihnachtswichtel lassen Kinderaugen strahlen

Sabrina Kunz (rechts), Öffentlichkeitsarbeit bei Westnetz, Dipl. -Psych. Mirjam Stead (2.v.r.), Einrichtungsleiterin Oliver Twist Haus, Michelle Mondani (2.v.l.), Betreuerin im Erziehungsdienst, sowie Maurice Liptay (3.v.l.), Sozialpädagoge, bei der feierlichen Übergabe der Weihnachtsgeschenke in Rüdesheim.

  • 16 bunte Päckchen für Bewohner des Oliver Twist Hauses übergeben
  • Mitarbeiter erfüllen Weihnachtswünsche

Das schönste Geschenk kann man nicht in Weihnachtspapier einpacken: Liebe, Familie, Freunde, Lachen, Gesundheit und Glück. Für viele Kinder und Jugendliche ist es nicht selbstverständlich an Weihnachten beschenkt zu werden. 16 bunte Päckchen hatte Sabrina Kunz, Öffentlichkeitsarbeit bei Westnetz, im Gepäck. „Zuerst einmal vielen Dank an alle Kolleginnen und Kollegen, die unsere Aktion unterstützt haben. Bei uns arbeiten Menschen mit Herz und sozialem Engagement. Gerade für Kinder gibt es zur Weihnachtszeit nichts Schöneres, als Geschenke auszupacken.“ Der Verteilnetzbetreiber veranstaltete in diesem Jahr zum zweiten Mal eine Weihnachtwunsch-Aktion für Organisationen und Einrichtungen im Landkreis Bad Kreuznach.

Die Weihnachtswunsch-Aktion

Zuerst waren die Kinder und Jugendlichen gefragt: Sie bemalten Stiefel und Sterne und hielten darauf ihre Wünsche fest. Diese wurden dann am Standort Bad Kreuznach an einem schön geschmückten Weihnachtsbaum angebracht. Die Mitarbeiter des Verteilnetzbetreibers konnten sich einen Wunsch vom Baum nehmen und diesen erfüllen. Schön verpackt waren die Päckchen dann bereit, übergeben zu werden. Bei der Weihnachtsaktion sollen Institutionen oder Einrichtungen aus der Region unterstützt werden. Hier fiel die Wahl in diesem Jahr auf das Oliver Twist Haus. Das Alter der Kinder und Jugendlichen reicht von zehn bis 19 Jahren.

Das Oliver Twist Haus

Das Oliver Twist Haus ist für Kinder und Jugendliche vorgesehen, die aufgrund von Verhaltensauffälligkeiten, Beziehungsstörungen, Persönlichkeitsproblemen, oder weil ein Verbleiben im bisherigen sozialen Umfeld sich auf die weitere Entwicklung ungünstig auswirken würde, einer langfristigen vollstationären Jugendhilfemaßnahme bedürfen.