Kaarst,
11
Februar
2020
|
11:08
Europe/Amsterdam

Westnetz zieht nach Sturm Sabine Bilanz im Rhein-Kreis Neuss

Nachdem sich Orkantief „Sabine“ abgeschwächt hat, zieht Westnetz, Verteilnetzbetreiber von innogy, eine erste Bilanz: Die Auswirkungen des Sturms im Rhein-Kreis Neuss waren nicht so stark, wie im Vorfeld befürchtet. Orkan „Sabine“ führte ab Sonntagmittag zu Stromausfällen in Kaarst. Ursache waren entwurzelte Bäume und abgebrochene Äste, die die Stromleitungen beschädigten. Auf dem Höhepunkt des Sturms am Sonntagabend waren 17 Haushalte ohne Strom und wurden bis auf drei Haushalte bereits in Nacht wieder versorgt. Die Reparaturarbeiten der Schäden konnten im Bereich Broicher Dorfstraße Montagmorgen und im Bereich Alte Heerstraße Montagmittag abgeschlossen werden, so dass danach auch die letzten drei Haushalte wieder versorgt waren.

„Die durch Sturmtief Sabine verursachten Stromausfälle im Rhein-Kreis Neuss waren überschaubar. Wir waren gut vorbereitet und haben frühzeitig die Anzahl unserer Bereitschaftsmonteure und Betriebssteuerung verstärkt, so dass wir unsere Kunden schnell wieder mit Strom versorgen konnten. Alle Beteiligten haben vollen Einsatz gezeigt und hervorragende Arbeit geleistet. Erfreulicherweise sind alle Kollegen, die im Einsatz waren, ohne Unfälle und Verletzungen, wieder zu Hause angekommen“, erläuterte Thomas Walkiewicz, Leiter des Regionalzentrums Neuss.